„Wenn wir nicht wüssten, wieviele Millionen von außerordentlichen Talenten an jedem Tage in aller Welt verkümmern müssen, weil sie von keinem aufgehoben und angepackt und entwickelt und schließlich zu den höchsten Höhen hinauf entwickelt werden!“

—  Thomas Bernhard, Yes
Thomas Bernhard Foto
Thomas Bernhard41
österreichischer Schriftsteller 1931 - 1989
Werbung

Ähnliche Zitate

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Nun ging mir eine neue Welt auf. Ich näherte mich den Gebirgen, die sich nach und nach entwickelten.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
über die Alpen, Italienische Reise I, 7. September 1786

Werbung
Sophie Mereau Foto
Citát „Nichts ist höher zu schätzen als der Wert des Tages.“
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Helmut Seethaler Foto

„Weltweit erfahren Millionen täglich zur selben Zeit für Millionen gleich Unwichtiges, da es aber Millionen erfahren – noch dazu zur selben Zeit –, glauben Millionen, es muß für Millionen gleich wichtig sein.“

—  Helmut Seethaler österreichischer Schriftsteller 1953
zitiert in: Alexander Glück: "Ein Poet an der Wäscheleine. Helmut Seethaler und die Literaturform des Zettelgedichtes.", Wiener Zeitung, 21. August 1998, wienerzeitung. at (14. Januar 2007)

Friedrich Hebbel Foto
Terry Pratchett Foto
Helmut Krausser Foto
Werbung
Henry David Thoreau Foto

„Auf die Beschaffenheit des Tages selbst einzuwirken, das ist die höchste aller Künste.“

—  Henry David Thoreau US-amerikanischer Schriftsteller und Philosoph (1817-1862) 1817 - 1862
Walden

Haruki Murakami Foto

„Wir leben schließlich in einer hochkapitalistischen Gesellschaft. Verschwendung gilt hier als höchste Tugend.“

—  Haruki Murakami japanischer Autor 1949
Haruki Murakami: Tanz mit dem Schafsmann. Übersetzer: Sabine Mangold. btb Verlag, 9. Auflage, Oktober 2003, ISBN 978-3-442-73074-2, S. 26

Johann Wolfgang von Goethe Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Werbung
Stephen King Foto
Friedrich Schiller Foto
Friedrich Schiller Foto

„Seid umschlungen, Millionen! // Diesen Kuss der ganzen Welt.“

—  Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805
An die Freude

Friedrich Nietzsche Foto
Folgend