„Der Marktschreier erobert die Menge - der Stille erobert sich.“

Werke, Band 4, Hrsg. W. Huder, Propyläen Verlag, Berlin 1970, S. 634, books.google.de https://books.google.de/books?id=94NJAAAAYAAJ&q=%22Der+Marktschreier+erobert+die+Menge+-+der+Stille+erobert+sich.%22

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 10. August 2021. Geschichte
Themen
stille, menge
Georg Kaiser Foto
Georg Kaiser4
deutscher Schriftsteller 1878 - 1945

Ähnliche Zitate

Eckhart Tolle Foto

„Stille ist Deine wahre Natur. Was ist Stille?“

—  Eckhart Tolle deutsch-kanadischer spiritueller Autor 1948

Isabel Allende Foto
Diogenes von Sinope Foto

„Die Menge ist groß, aber der Menschen sind wenige.“

—  Diogenes von Sinope griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes -404 - -322 v.Chr

Diogenes von Sinope Foto

„Die Menge ist groß, aber der Menschen sind wenige.“

—  Diogenes von Sinope griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes -404 - -322 v.Chr

David Kadel Foto

„Wir brauchen Stille, um unsere Sehnsüchte zu stillen.“

—  David Kadel deutscher Fernsehmoderator, Kabarettist und Autor 1967

Wiesbadener Kurier: Mit Feuer und Flamme – und Gott http://www.davidkadel.de/wp-content/uploads/2012/01/Wiesbadener-Kurier-David-Kadel-2012.pdf, 2. Januar 2012, S. 2

Max Frisch Foto
Ernst Raupach Foto

„Der hat die Macht, an den die Menge glaubt.“

—  Ernst Raupach deutscher Dichter von Dramen und Lustspielen 1784 - 1852

Die Hohenstaufen, Kaiser Friedrich II., IV. Teil (Friedrichs Tod), I, 3 / Innocenz. Zitiert nach: Die Hohenstaufen, 6. Band, Hoffmann und Campe, Hamburg 1837, S. 208,

Pablo Picasso Foto

„Museen sind nur eine Menge Lügen.“

—  Pablo Picasso spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer 1881 - 1973

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Die Menge schätzt nur den Widerschein des Verdienstes.“

—  Johann Wolfgang von Goethe, Götz von Berlichingen

Götz von Berlichingen, Zweiter Akt – Bamberg / Adelheid
Dramen, Götz von Berlichingen (1773)

Plutarch Foto

„Der Menge gefallen heißt den Weisen missfallen.“

—  Plutarch griechischer Schriftsteller 46 - 127

Moralia I, Über die Erziehung der Kinder, Kapitel 9

Friedrich Schlegel Foto

„Die Menge nicht zu achten, ist sittlich; sie zu ehren, ist rechtlich.“

—  Friedrich Schlegel deutscher Kulturphilosoph, Kritiker, Literaturhistoriker und Übersetzer 1772 - 1829

Citát „Folge nie der Menge, nur weil du Angst hast, anders zu sein.“
Margaret Thatcher Foto

„Folge nie der Menge, nur weil du Angst hast, anders zu sein.“

—  Margaret Thatcher Premierministerin des Vereinigten Königreichs 1925 - 2013

Pablo Picasso Foto

„Alles ist in begrenzter Menge vorhanden, besonders glücklich.“

—  Pablo Picasso spanischer Maler, Grafiker und Bildhauer 1881 - 1973

Platón Foto
Rolando Villazón Foto

„Ich habe keine Angst vor der Stille. Die Oper hat Momente, in denen Stille die schönste Musik ist.“

—  Rolando Villazón mexikanischer Opernsänger 1972

Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung Nr. 6/2007 vom 11. Februar 2007, S. 26

Eckhart Tolle Foto

„Wahre Intelligenz arbeitet im Stillen. Es ist die Stille, in der Kreativität und Problemlösungen zu finden sind.“

—  Eckhart Tolle deutsch-kanadischer spiritueller Autor 1948

Stille spricht. München 2003, ISBN 3-442-33705-4

Ambrose Bierce Foto

„Armut: Beißerchen für die Zähne von Reformratten. Die Anzahl von Plänen zu ihrer Abschaffung ist gleich der Menge von Reformern, die an ihr leiden, plus der Menge von Philosophen, die nichts von ihr wissen.“

—  Ambrose Bierce, buch Des Teufels Wörterbuch

Des Teufels Wörterbuch / The Devil's Dictionary
Original engl.: "Poverty, n. A file provided for the teeth of the rats of reform. The number of plans for its abolition equals that of the reformers who suffer from it, plus that of the philosophers who know nothing about it."
Des Teufels Wörterbuch

Paul Gerhardt Foto

„Gib dich zufrieden und sei stille.“

—  Paul Gerhardt deutscher evangelisch-lutherischer Theologe und Kirchenlieddichter 1607 - 1676

Gib dich zufrieden und sei stille http://www.zeno.org/nid/20004825055 (nach Psalm 37, 7). Aus: Dichtungen und Schriften, hg. und textkritisch durchgesehen von Eberhard von Cranach-Sichart, München (Paul Müller) 1957. S. 273

Henning Mankell Foto

„Die Stille nach dem Ausbruch war ohrenbetäubend.“

—  Henning Mankell, buch Mörder ohne Gesicht

Mörder ohne Gesicht. Übersetzer: Barbara Sirges, Paul Berf. München, 1999. ISBN 3-423-20232-7

Ähnliche Themen