„Leere Gehirne dürsten nach Lärm.“

Abel, gib acht

Letzte Aktualisierung 5. Juni 2021. Geschichte

Ähnliche Zitate

Antoine de Saint-Exupéry Foto

„Wie wenig Lärm machen die wirklichen Wunder.“

—  Antoine de Saint-Exupéry französischer Schriftsteller und Flieger 1900 - 1944

Brief an eine Geisel (1943) / Bekenntnis einer Freundschaft
Original franz.: "Les miracles véritables, qu’ils font peu de bruit! Les événements essentiels, qu’ils sont simples!") - Lettre à un otage (Folio no 4104, p. 47
Andere Schriften

Hermann Hesse Foto

„Na, wozu Lärm machen und die Leute beunruhigen!“

—  Hermann Hesse, buch Der Steppenwolf

Der Steppenwolf, Suhrkamp Bibliothek Bd. 226 1972, Seite 90.

Kurt Tucholský Foto

„Es gibt vielerlei Lärme. Aber es gibt nur eine Stille.“

—  Kurt Tucholský deutscher Journalist und Schriftsteller (1890–1935) 1890 - 1935

"Zwei Lärme", in: "Die Weltbühne", 28. Juli 1925, S. 139 textlog.de http://www.textlog.de/tucholsky-zwei-laerme.html
Die Weltbühne

Citát „Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur.“
Kurt Tucholský Foto

„Der eigene Hund macht keinen Lärm - er bellt nur.“

—  Kurt Tucholský deutscher Journalist und Schriftsteller (1890–1935) 1890 - 1935

"Was machen die Leute da oben eigentlich?", in: "Uhu", 1. Juni 1930, S. 89
Andere

Kurt Tucholský Foto

„Den Mann gibt es gar nicht; er ist nur der Lärm, den er verursacht.“

—  Kurt Tucholský deutscher Journalist und Schriftsteller (1890–1935) 1890 - 1935

über Adolf Hitler, "So verschieden ist es im menschlichen Leben!", in: "Die Weltbühne", 14. April 1931, S. 542f
Die Weltbühne

Ernst Jünger Foto
Khalil Gibran Foto
Pearl S.  Buck Foto
David Levithan Foto

„Nichts zählt mehr, nur der Bass in meiner Hand, der Lärm in meinen Ohren.“

—  David Levithan US-amerikanischer Schriftsteller und Herausgeber 1972

Nick & Norah's Infinite Playlist
Variante: Nichts zählt mehr, nur der Bass in meiner Hand, der Lärm in meinen Ohren. (2. Satz, 1. Kapitel)

Malcolm X Foto
A.A. Milne Foto
Thomas De Quincey Foto

„Was ist das menschliche Gehirn anders als ein kolossales Palimpsest? Mein Gehirn ist ein solches Palimpsest.“

—  Thomas De Quincey, buch Suspiria de Profundis

aus: Suspiria de Profundis, `Der Palimpsest´, in: Thomas de Quincey, Bekenntnisse eines englischen Opiumessers, aus dem Englischen übersetzt von Walter Schmiele, orig. Confessions of an English Opium-Eater, London 1845, dtv München 1965, S.140

Ernst Stadler Foto

„Ich bin nur Flamme, Durst und Schrei und Brand.“

—  Ernst Stadler elsässischer Lyriker 1883 - 1914

Anrede. In: Der Aufbruch, Gedichte, 2. Auflage, Kurt Wolff Verlag, München 1920. S. 63,

Mitch Albom Foto
Khalil Gibran Foto
Norbert Wiener Foto

„Das Gehirn ist ein Computer“

—  Norbert Wiener US-amerikanischer Mathematiker und Begründer der Kybernetik (1894-1964) 1894 - 1964

heise.de http://www.heise.de/newsticker/meldung/66675

Ähnliche Themen