„Das Denken giebt uns ein so reines und so lebhaftes Vergnügen, daß, wer es nur einmal in seinem Leben gekostet hat, es nie wieder entbehren kann.“

Das Weihnachtsgeschenk. Aus: Schriften, Erster Band: Der Philosoph für die Welt. 1. Theil. Berlin: Myliussisch, 1801. S. 265.

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Johann Jakob Engel Foto
Johann Jakob Engel14
deutscher Schriftsteller und Literaturtheoretiker 1741 - 1802

Ähnliche Zitate

Otfrid von Weißenburg Foto
Andy Warhol Foto

„Denken Sie daran, Sie haben sie noch nie in ihrem Leben gesehen.“

—  Andy Warhol amerikanischer Grafiker, Künstler, Filmemacher und Verleger 1928 - 1987

Martin Scherber Foto

„Das reine Denken hat keinen Eigenwillen.“

—  Martin Scherber deutscher Komponist 1907 - 1974

Aphorismen, Minden 1976, S. 19

Victor Hugo Foto

„Denken ist die Arbeit des Intellekts, Träumen sein Vergnügen.“

—  Victor Hugo französischer Poet und Autor 1802 - 1885

Die Elenden Band 4, Buch 2, Kap. 1
Original franz.: "La pensée est le labeur de l’intelligence, la rêverie en est la volupté."
Die Elenden - Les Misérables

Marlene Dietrich Foto

„Die Arbeit beim Film war für mich nie ein Vergnügen.“

—  Marlene Dietrich deutsch-amerikanische Schauspielerin und Sängerin 1901 - 1992

Francis Bacon Foto
David Hilbert Foto

„Diese Ueberzeugung von der Lösbarkeit eines jeden mathematischen Problems ist uns ein kräftiger Ansporn während der Arbeit; wir hören in uns den steten Zuruf: Da ist das Problem, suche die Lösung. Du kannst sie durch reines Denken finden; denn in der Mathematik giebt es kein Ignorabimus!“

—  David Hilbert, Mathematische Probleme

Mathematische Probleme, 1900 auf dem internationalen Mathematiker-Kongreß zu Paris. In: Nachrichten von der Königl. Gesellschaft der Wissenschaften zu Göttingen. Mathematisch-Physikalische Klasse, Commissionsverlag der Dieterich'schen Universitätsbuchhandlung Lüder Horstmann, Göttingen 1900, S. 262 http://gdz.sub.uni-goettingen.de/dms/load/img/?PPN=PPN252457811_1900&DMDID=DMDLOG_0037&LOGID=LOG_0037&PHYSID=PHYS_0278, siehe auch Wikipedia: Ignoramus et ignorabimus

Theodor Storm Foto

„Wer je gelebt in Liebesarmen, // Der kann im Leben nie verarmen;“

—  Theodor Storm, Wer je gelebt in Liebesarmen

Wer je gelebt in Liebesarmen. In: Gedichte, Schwers'sche Buchhandlung, Kiel 1852, S. 39, DTA http://www.deutschestextarchiv.de/storm_gedichte_1852/49

Jean de La Bruyere Foto
Eleanor Roosevelt Foto
Citát „Es ist nicht wichtig, wer du bist, sondern was sie denken, wer du bist.“
Andy Warhol Foto

„Es ist nicht wichtig, wer du bist, sondern was sie denken, wer du bist.“

—  Andy Warhol amerikanischer Grafiker, Künstler, Filmemacher und Verleger 1928 - 1987

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Wer mit dem Leben spielt, kommt nie zurecht; // wer sich nicht selbst befiehlt, bleibt immer Knecht.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832

Zahme Xenien / VIII
Gedichte, Zahme Xenien (1827)

Gotthold Ephraim Lessing Foto
John Steinbeck Foto
Friedrich Fröbel Foto

„Wer nicht im und durchs Leben die Bedeutung der Schule […] gefunden hat, dem wird nie die Schule ins Leben übergehen, zum Leben werden. Denn wohl ist die Schule das Höchste, aber nur dann wenn sie Leben ist.“

—  Friedrich Fröbel deutscher Pädagoge 1782 - 1852

Quelle: E. Hoffmann, R.Wächter (Hrsg.): Briefe und Dokumente über Keilhau. Stuttgart 1986. online http://www.kindheit-und-umwelt.de.tl/Stellungnahmen-von-P.ae.dagogen-zum-Lernen-in-der-Schule.htm

Diese Übersetzung wartet auf eine Überprüfung. Ist es korrekt?
A.A. Milne Foto
Arthur Schopenhauer Foto

„Alles im Leben giebt kund, daß das irdische Glück bestimmt ist, vereitelt oder als eine Illusion erkannt zu werden.“

—  Arthur Schopenhauer, buch Die Welt als Wille und Vorstellung

Die Welt als Wille und Vorstellung, Zweiter Band, Kapitel 46
Die Welt als Wille und Vorstellung

Francis Ford Coppola Foto
Stephen Hawking Foto

Ähnliche Themen