„Alle schönen Dinge gehören demselben Zeitalter an.“

Feder, Pinsel und Gift
Original engl.: "All beautiful things belong to the same age."
Feder, Pinsel und Gift - Pen, Pencil And Poison (1889)

Übernommen aus Wikiquote. Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Oscar Wilde Foto
Oscar Wilde399
irischer Schriftsteller 1854 - 1900

Ähnliche Zitate

Nicolaus Copernicus Foto
Georges Bataille Foto

„In der Ordnung der traditionellen Souveränität, deren Prinzip es ist, nicht zu der Welt der Dinge (der Arbeit) zu gehören, entspringt die Würde nicht unmittelbar aus den Dingen sondern aus dem Subjekt.“

—  Georges Bataille französischer Schriftsteller, Soziologe und Philosoph 1897 - 1962

Die Souveränität, München 1997, S.56; Quelle: www.binaryblood.com, pdf http://www.binaryblood.com/biblio/bataille.pdf

Immanuel Kant Foto
Oscar Wilde Foto

„Schön sind nur die Dinge, die uns nichts angehen.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900

Der Verfall der Lüge
Original engl.: "The only beautiful things […] are the things that do not concern us."
Der Verfall der Lüge - The Decay Of Lying

Daniel Cohn-Bendit Foto

„Sie gehören zu uns.“

—  Daniel Cohn-Bendit deutscher Politiker 1945

Zwischenruf bei der Verkündung des Urteils am 31. Oktober 1968 gegen Baader u.a. im Prozess um die Kaufhaus-Brandstiftungen am 2. April 1968 in Frankfurt/Main, DER SPIEGEL 4. November 1968 http://www.spiegel.de/spiegel/print/d-45935107.html

Ibrahim Evsan Foto

„Das Zeitalter des digitalen Imperialismus hat begonnen.“

—  Ibrahim Evsan deutscher Schriftsteller, Unternehmer und Blogger 1975

FAZ Feuilleton, 29. Jan. 2010, Apple wird der Großverlag der Welt. FAZ Online http://www.faz.net/s/Rub475F682E3FC24868A8A5276D4FB916D7/Doc~E7FFA5E6CC5CD446B996E97F0F6A0FB45~ATpl~Epalmversion~Scontent.html

Aulus Gellius Foto

„Wer vieler Dinge bedarf, hat schon viel.“

—  Aulus Gellius lateinischer Autor und Grammatiker 123 - 180

lateinisch: "qui multa habeat, multis indigere"
vollständig: "Wahrlich, ewig wahr wird er bleiben, der auf genaue Beobachtung und auf praktische Erfahrung gestützte Ausspruch weiser Männer, dass Einer viel bedarf, der viel hat und dass ein unersättliches Bedürfniss nicht aus grossem Mangel, sondern nur aus grossem Ueberfluss entspringe." - Noctes Atticae 9,8,1, Übersetzung Georg Fritz Weiß, Leipzig 1875, archive.org http://archive.org/stream/dieattischennch00weisgoog#page/n434/mode/2up
lateinisch: "Verum est profecto, quod observato rerum usu sapientes viri dixere, multis egere, qui multa habeat, magnamque indigentiam nasci non ex inopia magna, sed ex magna copia: multa enim desiderari ad multa, quae habeas, tuenda." - Noctes Atticae 9,8,1 la.wikisource http://la.wikisource.org/wiki/Noctes_Atticae/Liber_IX#VIII.

Oscar Wilde Foto

„Wir leben im Zeitalter der Überarbeiteten und Untergebildeten: dem Zeitalter, in dem die Menschen so betriebsam sind, dass sie völlig verdummen.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900

Der Kritiker als Künstler, Szene 2 / Gilbert
Original engl.: "We live in the age of the overworked, and the under-educated; the age in which people are so industrious that they become absolutely stupid."
Der Kritiker als Künstler - The Critic As Artist

Novalis Foto

„Wo Kinder sind, da ist ein goldnes Zeitalter.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Blütenstaub § 97
Blütenstaub

Pablo Picasso Foto
Wilhelm Busch Foto

„Liebe - sagt man schön und richtig, - // ist ein Ding, was äußerst wichtig.“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908

Das Gartenhaus, S. 316
Julchen

Willy Millowitsch Foto
Tom Waits Foto

„Ich mag schöne Melodien, die mir schreckliche Dinge erzählen.“

—  Tom Waits US-amerikanischer Sänger und Schauspieler 1949

Marilyn Monroe Foto
Anaïs Nin Foto
Lucrezia Borgia Foto

„Ich gehöre Gott, für immer.“

—  Lucrezia Borgia italienisch-spanische Renaissancefürstin 1480 - 1519

Letzte Worte, 24. Juni 1519
Original ital.: "Sono di Dio per sempre."

Benjamin Constant de Rebecque Foto

„Uns ekelt vor unserem Jahrhundert, und doch gehören wir zu ihm.“

—  Benjamin Constant de Rebecque französisch-schweizerischer Schriftsteller 1767 - 1830

Briefe, an Prosper de Barante, 22. April 1798

Waldemar Bonsels Foto
Leopold von Sacher-Masoch Foto
George Orwell Foto

Ähnliche Themen