„Viele, die um Anerkennung ringen, bleiben nicht auf der Matte.“

—  Gerhard Uhlenbruck, Nichtzutreffendes bitte streichen, S. 13
Werbung

Ähnliche Zitate

Ferdinand Freiligrath Foto

„Kein Zug des Schicksals setzt mich matt: - // Matt werden kann ja nur der König.“

—  Ferdinand Freiligrath deutscher Lyriker, Dichter und Übersetzer 1810 - 1876
Springer. In: Vorwärts. Hrsg. von Rudolf Lavant. Zürich 1886, S. 18

Friedrich Schiller Foto

„Die Limonade ist matt wie deine Seele- Versuche!“

—  Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805
"Kabale und Liebe V, 7 / Ferdinand

Werbung
Friedrich Schiller Foto

„Der Ring macht Ehen - und Ringe sind's, die eine Kette machen.“

—  Friedrich Schiller deutscher Dichter, Philosoph und Historiker 1759 - 1805
Maria Stuart, II, 2 / Elisabeth

Otto Von Bismarck Foto

„Offenheit verdient immer Anerkennung.“

—  Otto Von Bismarck deutscher Politiker, Reichskanzler 1815 - 1898
Reden in der preußischen Zweiten Kammer, 24. November 1849

Wilhelm Busch Foto

„Der Neid ist die aufrichtigste Form der Anerkennung.“

—  Wilhelm Busch deutscher Verfasser von satirischen in Verse gefassten Bildergeschichten 1832 - 1908

Immanuel Kant Foto
Robert Lembke Foto

„Anerkennung ist eine Pflanze, die vorwiegend auf Gräbern wächst.“

—  Robert Lembke 1913 - 1989
Das Beste aus meinem Glashaus. Seite 156.

Johann Gottfried Seume Foto
Werbung
Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Ein Aphorismus ist der letzte Ring einer langen Gedankenkette“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Aphorismen, Reclam Verlag, Stuttgart, 2002, S. 3

Karl Marx Foto

„Atheismus, [letzte] Stufe des Theismus, der negativen Anerkennung Gottes“

—  Karl Marx deutscher Philosoph, Ökonom und Journalist 1818 - 1883
Die heilige Familie, MEW 2, S. 116

Richard von Schaukal Foto

„Bornierten Menschen sollte man nicht widersprechen. Widerspruch ist immerhin ein Zeichen von Anerkennung.“

—  Richard von Schaukal österreichischer Dichter 1874 - 1942
Leben und Meinungen des Herrn Andreas von Balthesser eines Dandy und Dilettanten

John Ronald Reuel Tolkien Foto

„Ein Ring, sie zu knechten, sie alle zu finden, // Ins Dunkel zu treiben und ewig zu binden“

—  John Ronald Reuel Tolkien britischer Schriftsteller und Philologe, Autor von "Herr der Ringe" 1892 - 1973
Der Herr der Ringe, Band 1 "Die Gefährten", Klett-Cotta, Stuttgart 1979, ISBN 3-12-908180-1, S. 7. Übers.: Margaret Carroux

Werbung
Arthur Schopenhauer Foto
Mihai Eminescu Foto
 Euripidés Foto
Søren Kierkegaard Foto

„Alles ist eine Modesache: Gottesfurcht ist eine Modesache und die Liebe und die Krinoline und ein Ring in der Nase.“

—  Søren Kierkegaard dänischer Philosoph, Essayist, Theologe und religiöser Schriftsteller 1813 - 1855
Stadien auf des Lebens Weg, In vino veritas

Folgend