„Wenn ich weiter sehen konnte, so deshalb, weil ich auf den Schultern von Riesen stand.“

—  Isaac Newton, Brief an Robert Hooke, 5. Februar 1675/76; zitiert nach Richard Westfall: Isaac Newton. Eine Biographie. Spektrum Akademischer Verlag, Heidelberg/Berlin/Oxford 1996, ISBN 3827400406, S. 143. Siehe dazu: Zwerge auf den Schultern von Riesen
Original

If I have seen further than others, it is by standing upon the shoulders of giants.

Context: If I have seen further it is by standing on ye sholders of Giants. <!-- This is DELIBERATELY left in archaic form — for modernized renditions see BELOW Letter to Robert Hooke (15 February 1676) The phrase is most famous as an expression of Newton's but he was using a metaphor which in its earliest known form was attributed to Bernard of Chartres by John of Salisbury: Bernard of Chartres used to say that we [the Moderns] are like dwarves perched on the shoulders of giants [the Ancients], and thus we are able to see more and farther than the latter. And this is not at all because of the acuteness of our sight or the stature of our body, but because we are carried aloft and elevated by the magnitude of the giants.<!-- Metalogicon (1159) bk. 3, ch. 4, as quoted in Medieval Rhetoric : A Casebook (2004) by Scott D. Troyan, p. 10 --> Modernized variants: If I have seen further it is by standing on the shoulders of giants. If I have seen further it is only by standing on the shoulders of giants.

Isaac Newton Foto
Isaac Newton10
englischer Naturforscher und Verwaltungsbeamter 1643 - 1727
Werbung

Ähnliche Zitate

Isaac Newton Foto
Ayn Rand Foto
Werbung
 Novalis Foto

„Wenn man einen Riesen sieht, so untersuche man erst den Stand der Sonne - und gebe acht, ob es nicht der Schatten eines Pygmäen ist.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801
Neue Fragmente. Noten an den Rand des Lebens. Fragmente über den Menschen, 2214

Robert Anton Wilson Foto

„Wir alle sind Riesen, die von Zwergen erzogen wurden und sich deshalb angewöhnt haben, stets mit einem Buckel herumzulaufen.“

—  Robert Anton Wilson US-amerikanischer Bestsellerautor, Philosoph und Anarchist 1932 - 2007
Der neue Prometheus. Die Evolution unserer Intelligenz. Aus dem Amerikanischen von Pociao. Basel 1985, ISBN 3-85914-220-8. Kailash (Hugendubel) Kreuzungen/München 2003. ISBN 3720524345. S. 139 f. scribd. com

Vincent Van Gogh Foto
Götz Werner Foto
Alexis De Tocqueville Foto
Werbung
Oscar Wilde Foto
Sophie Scholl Foto

„Ich bin nach wie vor der Meinung, das Beste getan zu haben, was ich gerade jetzt für mein Volk tun konnte. Ich bereue deshalb meine Handlungsweise nicht und will die Folgen, die mir aus meiner Handlungsweise erwachsen, auf mich nehmen.“

—  Sophie Scholl deutsche Widerstandskämpferin im Dritten Reich 1921 - 1943
Antwort auf die Abschlussfrage, ob sie "nicht doch zu der Auffassung gekommen [sei], dass [ihre] Handlungsweise und das Vorgehen gemeinsam mit Ihrem Bruder und anderen Personen gerade in der jetzigen Phase des Krieges als ein Verbrechen gegenüber der Gemeinschaft insbesondere aber unserer im Osten schwer und hart kämpfenden Truppen anzusehen ist, das die schärfste Verurteilung finden muss." Auszüge aus den Verhörprotokollen, Februar 1943; Bundesarchiv Berlin, ZC 13267, Bd. 3 Online unter bpb. de

Johannes Brahms Foto

„Du hast keinen Begriff davon, wie es unsereinem zu Mute ist, wenn er immer so einen Riesen (Beethoven) hinter sich marschieren hört.“

—  Johannes Brahms deutscher Komponist, Pianist und Dirigent 1833 - 1897
Max Kalbeck: Johannes Brahms. 1. Band, 4. Auflage, Berlin: Deutsche Brahms-Gesellschaft, 1921, S. 165 zeno. org

Peter Sloterdijk Foto
Werbung
Barthold Heinrich Brockes Foto
Friedrich von Hagedorn Foto

„Es ist das wahre Glück an keinen Stand gebunden.“

—  Friedrich von Hagedorn deutscher Dichter 1708 - 1754
Die Glückseligkeit. Aus: Moralische Gedichte. Zweyte, vermehrte Ausgabe. Hamburg: Bohn, 1753. S. 18. Google Books