„Katzen, diese amoralischen Revolverhelden der Tierwelt, sind wahrscheinlich die furchteinflößendsten Säugetiere“

—  Stephen King, Danse Macabre
Themen
katze
Stephen King Foto
Stephen King130
US-amerikanischer Schriftsteller 1947
Werbung

Ähnliche Zitate

Hartmann von Aue Foto

„Wenn die Katze viel frisst, so wird sie übermütig.“

—  Hartmann von Aue mittelhochdeutscher Dichter 1160 - 1210
Iwein / Keii

„Katz, das geb ich dir!“

—  Burkard Waldis deutscher Fabeldichter und Autor eines Fastnachtsspieles 1490 - 1556
aus der Fabel "Vom Schmied und seiner Katze" in: "der ganz neuw gemachte und in Reimen gefaßte Esopus", 1548; daher die Redensart Das ist für die Katz, da der Schmied mit diesen Worten seiner Katze nur dankt, aber nichts zu fressen gibt

Werbung
Stephen King Foto
Stephen King Foto
Mark Twain Foto

„Unter allen Geschöpfen dieser Erde gibt es nur eines, das sich keiner Versklavung unterwerfen lässt. Dieses ist die Katze.“

—  Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910
Mark Twain, a Biography volume II Part 2 1886-1900 CLXXXVII

Georg Rollenhagen Foto

„Das sind gefährliche Katzen, // die vorne lecken und hinten kratzen.“

—  Georg Rollenhagen 1542 - 1609
Bröseldieb sagt, wer Murner sei. Aus: Froschmeuseler, 1. Buch, 2. Theil, 2. Kapitel. Hg. von Karl Goedeke. Erster Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1876 [Dt. Dichter des 16. Jahrhunderts, Bd. 8]. S. 68, Vers 125f.

Scott Westerfeld Foto

„Katzen wählen uns; wir besitzen sie nicht.“

—  Kristin Cast US-amerikanische Autorin 1986

Original: cats choose us; we don't own them
Werbung
Mark Twain Foto
Ephraim Kishon Foto

„Nicht nur heimliche Elefanten und pinkelfreudige Hunde, auch anspruchsvolle Katzen genießen die Zuneigung des israelischen Bürgers. Und auch diese Zuneigung wird ihm schlecht gelohnt.“

—  Ephraim Kishon israelischer Satiriker, Journalist und Regisseur ungarischer Herkunft 1924 - 2005
Im neuen Jahr wird alles anders, Ausgewählte Satiren, Kapitel: Der Fisch stinkt vom Kopfe, S.197; Bertelsmann Club Gmbh Gütersloh

Herta Müller Foto
Michel De Montaigne Foto

„Wenn ich mit meiner Katze spiele, wer weiß, ob sie sich nicht noch mehr mit mir die Zeit vertreibt als ich mir mit ihr?“

—  Michel De Montaigne französischer Philosoph und Autor 1533 - 1592
Essais II 12; in der Übersetzung von Herbert Lüthy, Zürich 1953 u. ö., S. 433

Werbung
Mark Twain Foto

„Der wesentliche Unterschied zwischen einer Katze und einer Lüge besteht darin, dass eine Katze nur neun Leben hat.“

—  Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910
Following the Equator, chapter LXIII und The Tragedy of Pudd'nhead Wilson, chapter 7

Lewis Carroll Foto
Cody McFadyen Foto
Georg Rollenhagen Foto

„Wenn die katz nicht ist im haus, // so hat frei umlaufen die maus.“

—  Georg Rollenhagen 1542 - 1609
Murner betreugt die meuse mit seinem todfliegen. Aus: Froschmeuseler, 1. Buch, 2. Theil, 25. Kapitel. Hg. von Karl Goedeke. Erster Theil. Leipzig: F. A. Brockhaus, 1876 [Dt. Dichter des 16. Jahrhunderts, Bd. 8]. S. 176, Vers 17f.

Folgend