„Tragen Sie immer einen Regenschirm, wenn Sie nicht möchten, dass es regnet.“

Andrzej Majewski Foto
Andrzej Majewski9
polnischer Aphoristiker, Schriftsteller, Publizist, Feuil... 1966
Werbung

Ähnliche Zitate

Alfred North Whitehead Foto

„Der Humor ist der Regenschirm der Weisen.“

—  Alfred North Whitehead britischer Philosoph und Mathematiker 1861 - 1947

Walter Gropius Foto

„Der Geist ist wie ein Fallschirm: er kann nur funktionieren, wenn er offen ist.“

—  Walter Gropius deutscher Architekt und der Gründer des Bauhauses 1883 - 1969

Werbung
Andreas Eschbach Foto
Franz Schmidberger Foto
Ludwig Thoma Foto

„Jetzt sieht man mit Regenschirmen // Die Vertreter deutscher Firmen, // Die mit Helm und Federbüsch' // Mieden unsern Bürgertisch.“

—  Ludwig Thoma deutscher Schriftsteller 1867 - 1921
Peter Schlemihl (Kapitel 26). München: Langen, 1913. Umschwung

Carl Rabl Foto

„Farbe tragen heißt Farbe bekennen!“

—  Carl Rabl österreichischer Zoologe, Anatom und Hochschullehrer 1853 - 1917
auf einem Grabenbummel in Prag am 12. März 1904 zitiert nach: Trexler/Ludwig/Grund: Geschichte des Egerländer Landtags, in: Festschrift zur 100-Semesterfeier, Prag 1932, S. 24. Gemeint sind die farbigen Abzeichen der Studentenverbindungen.

Bias von Priene Foto

„All das Meine trage ich mit mir.“

—  Bias von Priene Philosoph der Antike -600 - -530 v.Chr
überliefert durch Cicero, Paradoxa Stoicorum (Paradoxa der Stoiker) I, 8

 Cícero Foto

„All das Meine trage ich mit mir.“

—  Cícero römischer Politiker, Anwalt, Schriftsteller und Philosoph -106 - -43 v.Chr
Zitat des Bias von Priene; Paradoxa Stoicorum (Paradoxa der Stoiker) I, I, 8

Werbung
Oscar Wilde Foto

„Mode ist, was man selber trägt. Was unmodern ist, tragen die anderen.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Ein idealer Gatte, 3. Akt / Lord Goring

E.E. Cummings Foto

„Ich trage Dein Herz bei mir.
Ich trage es in meinem Herzen.“

—  E.E. Cummings US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller 1894 - 1962

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Uns bleibt ein Erdenrest // Zu tragen peinlich, // Und wär er von Asbest (unvergänglich), // Er ist nicht reinlich.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Faust II, Vers 11954 ff. / Die vollendeteren Engel

„Es sind viele Esel, die nicht Säcke tragen.“

—  Christoph Lehmann deutscher Schriftsteller 1568 - 1638
Florilegium Politicum, Politischer Blumengarten I

Werbung
Franz Graf von Pocci Foto

„Ha, welche Lust, Minister zu sein und ein Portefeuille zu tragen.“

—  Franz Graf von Pocci deutscher Zeichner, Radierer, Schriftsteller und Musiker 1807 - 1876
Das Eulenschloß - Ein mit unglaublicher Zauberei vermischtes Drama in vier Aufzügen. Aus: Kasperlkomödien. Hrsg. von Karl Pörnbacher. Stuttgart: Reclam, 1972. ISBN 3-15-005247-5. gutenberg. de

Marion Gräfin Dönhoff Foto
Mina Ahadi Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Denn was man schwarz auf weiß besitzt, // Kann man getrost nach Hause tragen.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Faust I, Vers 1966 f. / Schüler

Folgend