„Wo kämen wir hin, // wenn alle sagten, // wo kämen wir hin, // und niemand ginge, // um einmal zu schauen, // wohin man käme, // wenn man ginge.“

— Kurt Marti, rosa loui, vierzg gedicht ir bärner umgangssprach, Luchterhand 1967; auch in: wo chiemte mer hi? gedicht und schtückli ir bärner umgangssprach, Buchverlag Fischer Druck, 1984
Themen
niemand, schau
Kurt Marti2
Schweizer Pfarrer und Schriftsteller 1921 - 2017
Werbung

Ähnliche Zitate

Joachim Ringelnatz Foto
Kai Meyer Foto

„Der Tod kam beim Nacht und er kam nicht allein. Ein kleines Mädchen lief an seiner Seite.“

— Kai Meyer Deutscher Schriftsteller, Journalist, Drehbuchautor 1969
Herrin der Lüge

Werbung

„Sie lernten Organe, und es kamen Menschen.“

— Gerhard Kocher Schweizer Publizist, Politologe, Gesundheitsökonom und Aphoristiker 1939
Vorsicht Medizin! Thun 1996, S. 14, zit. in: Elmar Waibl: Grundriss der Medizinethik für Ärzte, Pflegeberufe und Laien, S. 48

Gaius Julius Caesar Foto

„Ich kam, sah und siegte.“

— Gaius Julius Caesar römischer Staatsmann, Feldherr und Autor -100 - -44 v.Chr
Brief an seinen Freund Matius, um den schnellen Sieg über den pontischen König Pharnax zu melden; überliefert durch Seneca d. Ä. (Suasoriae, 2, 21), Plutarch (Leben des Caesar, 50, 3) und Appian (Bürgerkriege, 2, 91). Gemäß Sueton (Divus Iulius, 37) hat Caesar diese Worte im Triumphzug nach dem pontischen Feldzug vor sich her tragen lassen.

Max Frisch Foto

„Man hat Arbeitskräfte gerufen, und es kamen Menschen.“

— Max Frisch Schweizer Architekt und Schriftsteller 1911 - 1991

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Käme er, man würde ihn zum zweiten Mal kreuzigen.“

— Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
über einen zweiten Erlöser zu Johann Peter Eckermann, 12. März 1828

Alfred De Musset Foto

„Ich kam zu spät in eine schon zu alte Welt.“

— Alfred De Musset französischer Schriftsteller 1810 - 1857
Übersetzung Wikiquote

Heinrich Böll Foto
Werbung
Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Als wenn ich auf den Maskenball käme // Und gleich die Larve vom Angesicht nähme.“

— Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832
Sprichwörtlich. Aus: Werke. Vollständige Ausgabe letzter Hand. Band 2, Stuttgart und Tübingen: Cotta, 1827. S. 250

Eduard Mörike Foto

„Fragst du mich, woher die bange Liebe mir zum Herzen kam.“

— Eduard Mörike deutscher Lyriker der Schwäbischen Schule, Erzähler und Übersetzer 1804 - 1875
Frage und Antwort

Douglas Adams Foto

„Heute muss Donnerstag sein. Mit Donnerstagen kam ich noch nie zu Rande.“

— Douglas Adams britischer Schriftsteller 1952 - 2001
Arthur Dent in "Per Anhalter durch die Galaxis", 1981, Ende Kapitel 2

Werbung
Erich Maria Remarque Foto

„Lernet durch Schauen, durch Selbstbeobachtung und Selbstdenken.“

— Raoul Heinrich Francé österreich-ungarischer Botaniker, Mikrobiologe, Natur- und Kulturphilosoph 1874 - 1943
Mikrokosmos, 1907-1908, Bd. 1, S. 4

Erich Maria Remarque Foto
Nächster