Zitate von Robert Merle

Robert Merle Foto

2   2

Robert Merle

Geburtstag: 28. August 1908
Todesdatum: 27. März 2004

Robert Merle war ein französischer Romancier. Einer breiten Öffentlichkeit wurde er 1972 durch seinen Roman Malevil bekannt, der die Folgen eines Atomkrieges zum Thema hat. Daneben schrieb Merle auch eine Biografie des kubanischen Revolutionsführers Fidel Castro und Theaterstücke.

Bestellen Sie Zitate:


„Seltsam, dass eine Hälfte unseres Lebens Schlaf ist und von der verbleibenden Hälfte Vergessen oder Verblendung gegenüber der Zukunft. So nähert man sich stufenweise dem Tode: indem man die meiste Zeit davon träumt, zu leben.“ Madrapour, Aufbau Verlag, 2005, ISBN 3746612292

„Denn während man Freude gemeinsam erlebt, ist man im Leid auf sich allein gestellt.“ Fortune de France, Aufbau Verlag, 1998, ISBN 3746612136


„Man is the only animal species capable of conceiving the notion of his own disappearance, and the only one capable of the despair that notion brings. What a strange race: so savagely determined to destroy itself, so savagely intent on preserving itself.“ Malevil

„Tessék, a puritán társadalmak átka: mindenki csak a nemiséggel foglalkozik.“

Ähnliche Autoren