Zitate von Konrad Fiedler

Konrad Fiedler Foto

10   0

Konrad Fiedler

Geburtstag: 23. September 1841
Todesdatum: 13. Juni 1895

Konrad Fiedler war einer der bedeutendsten deutschen Kunsttheoretiker des 19. Jahrhunderts.

Zitate Konrad Fiedler

Bestellen Sie Zitate:


„Die Kunst steht zur Ästhetik im Grunde in keinem anderen Verhältnis als die Natur selbst.“

„Versteht man unter Ästhetik die Lehre von der sinnlichen Erkenntnis, so kann dies zugegeben werden. Bezeichnet man aber als das Ziel dieser sinnlichen Erkenntnis das Schöne und Häßliche, so ist dies falsch; denn die Erkenntnis hat überhaupt kein anderes Ziel als sich selbst, d. i. die zum Bewußtsein gewordene Wahrheit.“


„Es wird ein sonderbarer Mißbrauch mit dem Wort "Entwicklung" getrieben; man hat die sonderbaren Erscheinungen, die in der deutschen Philosophie nach Kant aufgetreten sind, als Entwicklung der Philosophie seit Kant bezeichnet und so offenbaren Verirrungen den Schein des Fortschritts gegeben.“

„Die Kunst ist nicht Fälschung der Erfahrung, sondern Erweiterung derselben.“ Schriften zur Kunst, Bd. 2

„Alle Kunst ist Entwicklung von Vorstellungen, wie alles Denken Entwicklung von Begriffen ist.“ Schriften zur Kunst, Bd. 2

„Aller Glaube ist unwillkürliche Hingebung des Geistes an eine Vorstellung von Wahrheit.“ Werke, Bd. 6

„Die Kunst ist eine sehr öffentliche Angelegenheit und Gegenstand eines sehr allgemeinen Interesses.“ Schriften zur Kunst, Bd. 1

„Die Kunst ist ihrem Wesen nach ideal, sonst hört sie auf, Kunst zu sein.“ Schriften zur Kunst, Bd. 2


„Die Kunst ist alt und hat eine lange Geschichte.“ Schriften zur Kunst, Bd. 1

„Die Kunst ist ein Unendliches, jedes Kunstwerk ein Bruchstück, trotzdem es als ein Vollständiges erscheint.“ Schriften zur Kunst, Bd.2