„Indem es ihnen gelang, sich mit allem Deutschen verwechselbar zu machen, hatten die Nazis einen Sieg errungen, der sie selbst noch lange überdauern sollte.“

—  Stephan Reimertz, Max Beckmann, Luchterhand, München 2003, S. 300
Stephan Reimertz Foto
Stephan Reimertz7
deutscher Kunsthistoriker und Romancier 1962
Werbung

Ähnliche Zitate

George Orwell Foto

„Er hatte den Sieg über sich selbst errungen. Er liebte den großen Bruder.“

—  George Orwell britischer Schriftsteller, Essayist und Journalist 1903 - 1950

Simone de Beauvoir Foto
Werbung
Mark Twain Foto

„Einige deutsche Wörter sind so lang, dass sie eine Perspektive haben.“

—  Mark Twain US-amerikanischer Schriftsteller 1835 - 1910
A Tramp Abroad, Appendix D, The Awful German Language

Thomas Mann Foto
 Germaine de Staël Foto
Johann Wolfgang von Goethe Foto
Elias Canetti Foto
Frank Schwerdt Foto
Antoine de Saint-Exupéry Foto
Karel May Foto

„Sieg, großer Sieg! Ich sehe alles rosenrot.“

—  Karel May deutscher Schriftsteller 1842 - 1912
Letzte Worte, 30. März 1912

Matthias Steiner Foto

„Seine Heimat verleugnet man nicht, die vergisst du nicht. Ich bin stolz, 25 Jahre lang Österreicher gewesen zu sein. Jetzt aber fühle ich mich als Deutscher.“

—  Matthias Steiner österreichisch-deutscher Gewichtheber 1982
Gewichtheben: Wenn ein starker Mann in Österreich verkannt wird; Anmerkung: Im Januar 2008 erhielt Steiner die deutsche Staatsbürgerschaft

Gustav Stresemann Foto

„Siegen ist nicht das Schwerste. Den Sieg festhalten: darin liegt die Schwierigkeit.“

—  Lü Bu We chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph -291
Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 209

Marie von Ebner-Eschenbach Foto

„Siege, aber triumphiere nicht.“

—  Marie von Ebner-Eschenbach österreichische Schriftstellerin 1830 - 1916
Aphorismen. Aus: Schriften. Bd. 1, Berlin: Paetel. 1893. S. 4

„Wer Sieg erlangt, aber nicht weiß, wodurch er den Sieg vollenden kann, der ist dem gleich, der gar nicht siegt.“

—  Lü Bu We chinesischer Kaufmann, Politiker und Philosoph -291
Frühling und Herbst des Lü Bu We, S. 189