„Ein lästiger und ungezogener Tischgenosse zerstört alle Lust.“

—  Plutarch

Gastmahl der Sieben Weisen, Kapitel 2, 147f

Letzte Aktualisierung 21. Mai 2020. Geschichte
Themen
lust
Plutarch Foto
Plutarch23
griechischer Schriftsteller 46 - 127
Bearbeiten

Ähnliche Zitate

Michail Bakunin Foto

„Die Lust der Zerstörung ist gleichzeitig eine schaffende Lust.“

—  Michail Bakunin russischer Revolutionär und Anarchist 1814 - 1876

Über die Reaktion in Deutschland

Diogenes von Sinope Foto
Erich Fromm Foto

„[…] kann Lust dennoch kein Wertkriterium sein. Denn es gibt Menschen, die an der Unterwerfung und nicht an der Freiheit Lust empfinden, für die nicht Liebe, sondern Haß, nicht produktive Arbeit, sondern Ausbeutung Lust bedeutet.“

—  Erich Fromm deutscher Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe 1900 - 1980

Psychoanalyse und Ethik, in: Analytische Charaktertheorie Band II. Autorisierte Übersetzung von Liselotte und Ernst Mickel. Deutsche Verlags-Anstalt, 1980. S. 14
"[...] pleasure cannot be a criterion of value. For there are people who enjoy submission and not freedom, who derive pleasure from hate and not from love, from exploitation and not from productive work.
Psychoanalyse und Ethik

Stefan Hölscher Foto
Stefan Hölscher Foto
Ovid Foto

„Auch das Weinen bietet eine gewisse Lust.“

—  Ovid römischer Dichter -43 - 17 v.Chr

Tristien, Buch IV, 3. Elegie, 37
Original lat.: "est quaedam flere voluptas;"

Jacques Lacan Foto
Anselm von Canterbury Foto

„Lust will keine Fortpflanzung, sondern nur Freude.“

—  Anselm von Canterbury Theologe und Philosoph des Mittelalters 1033 - 1109

Michel De Montaigne Foto

„Uns etwas verbieten heißt uns danach lüstern machen.“

—  Michel De Montaigne französischer Philosoph und Autor 1533 - 1592

2. Buch 15. Schwierigkeiten steigern unser Verlangen. In: Essais. Erste moderne Gesamtübersetzung von Hans Stilett Die Andere Bibliothek, Berlin 2016, 9. Auflage, S. 304
Ref: de.wikiquote.org - Michel de Montaigne / Überprüft
Zugeschrieben

Émile Michel Cioran Foto
Sean Penn Foto

„Ich habe die Lust am Schauspielen verloren“

—  Sean Penn US-amerikanischer Schauspieler, Filmregisseur und Drehbuchautor 1960

Ariadne von Schirach Foto

„Der Körper ist kostbar, und unsere Lust ist es auch!“

—  Ariadne von Schirach deutsche Autorin 1978

über weibliche Sexualität, Stern Nr.12/2008 vom 13. März 2008, S. 199
"Wir müssen den Sex zurückerobern!"

Francesco Petrarca Foto

„Alle Lust der Welt ist kurzer Traum nur.“

—  Francesco Petrarca italienischer Dichter und Geschichtsschreiber 1304 - 1374

Sonette, I, 14

Simone de Beauvoir Foto

„Einmal hervorgerufen, ist die Lust eine autonome Empfindung.“

—  Simone de Beauvoir französische Schriftstellerin, Philosophin und Feministin des 20. Jahrhunderts 1908 - 1986

Franz Grillparzer Foto

„Die Lust hat ihren Tag, so wie die Sonne, doch auch wie jene einen Abend: Reue.“

—  Franz Grillparzer österreichischer Dramatiker 1791 - 1872

Des Meeres und der Liebe Wellen I (Priester). Oxford: Basil Blackwell, 1947, S. 22
Stücke

Jean-Luc Mélenchon Foto

„Von denen, die Lust am Leben haben, will niemand Deutscher sein.“

—  Jean-Luc Mélenchon französischer Politiker 1951

in einer Radiosendung auf France Inter am 9. Juni 2013, Zeit Online

Hans José Rehfisch Foto

„Hast du Lust, dich zu verlieben[, ] // Hüte dich, es aufzuschieben.“

—  Hans José Rehfisch deutscher Dramatiker 1891 - 1960

Oberst Chabert, Erster Akt, henschel-schauspiel Leseprobe pdf http://www.henschel-schauspiel.de/media/media/theater/TI-333_LP.pdf., S. 10
Oberst Chabert

Johann Wolfgang von Goethe Foto

„Lachen, Weinen, Lust und Schmerz sind Geschwisterkinder.“

—  Johann Wolfgang von Goethe deutscher Dichter und Dramatiker 1749 - 1832

Neugriechische Liebe-Skolien, 2
Andere Werke

Friedrich von Hagedorn Foto

„Oft gränzt die Lust, unwissend, an dem Leide.“

—  Friedrich von Hagedorn deutscher Dichter 1708 - 1754

Horaz. Aus: Moralische Gedichte. Zweyte, vermehrte Ausgabe. Hamburg: Bohn, 1753. S. 108.

Franz Graf von Pocci Foto

„Ha, welche Lust, Minister zu sein und ein Portefeuille zu tragen.“

—  Franz Graf von Pocci deutscher Zeichner, Radierer, Schriftsteller und Musiker 1807 - 1876

Das Eulenschloß - Ein mit unglaublicher Zauberei vermischtes Drama in vier Aufzügen. Aus: Kasperlkomödien. Hrsg. von Karl Pörnbacher. Stuttgart: Reclam, 1972. ISBN 3-15-005247-5. gutenberg.de http://gutenberg.spiegel.de/?id=5&xid=2039&kapitel=3&cHash=1a284c3e532#gb_found

Ähnliche Themen