„Sie verstehen nicht, wie das auseinander Strebende ineinander geht: gegenstrebige Vereinigung wie beim Bogen und der Leier.“

—  Heraklit
 Heraklit Foto
Heraklit102
griechischer vorsokratischer Philosoph -535
Werbung

Ähnliche Zitate

 Heraklit Foto

„Sie verstehen nicht, wie das eine auseinanderstrebend ineinanderstrebt, wie gegeneinanderstrebend sich Bogen und Leier verbinden.“

—  Heraklit griechischer vorsokratischer Philosoph -535
Fragmente, B 51 Original altgriech.: "οὐ ξυνιᾶσιν ὅκως διαφερόμενον ἑωυτῶι συμφέρεται· παλίντονος ἁρμονίη ὅκωσπερ τόξου καὶ λύρη."

 Heraklit Foto
Werbung
 Heraklit Foto
Fritz Leiber Foto

„Aber ich weiß, daß wir nicht einmal den milliardsten Bruchteil dessen verstehen, was im Kosmos vor sich geht.“

—  Fritz Leiber US-amerikanischer Autor 1910 - 1992
Fritz Leiber in einem Interview mit Paul Walker (1978), in: Fritz Leiber: Herrin der Dunkelheit (orig.: Our Lady Of Darkness, 1976), ins Deutsche übersetzt von Hans Maeter, München 1980, ISBN 3-453-30676-7, S. 186

Langston Hughes Foto

„Ich schwöre beim Herrn // Ich verstehe immer noch nicht // Warum Demokratie alle einschließt // Außer mir.“

—  Langston Hughes US-amerikanischer Schriftsteller 1902 - 1967
The Black Man Speaks, Jim Crow's Last Stand, 1943

Friedrich Schiller Foto

„[…] allzustraff gespannt zerspringt der Bogen.“

—  Friedrich Schiller, Wilhelm Tell
Wilhelm Tell (1804), Wilhelm Tell, III, 3 / Rudenz, S. 143

 Heraklit Foto

„Verborgene Vereinigung [ist] besser als offene.“

—  Heraklit griechischer vorsokratischer Philosoph -535

 Aristoteles Foto

„Nach der Vereinigung sind alle Lebewesen unglücklich, außer dem Hahn, der singt.“

—  Aristoteles klassischer griechischer Philosoph -384 - -321 v.Chr
Fälschlich zugeschrieben, Pseudo-Aristoteles, Problemata physica, XXX, 1 Lat.: "Post coitum omne animal triste praeter gallum, qui cantat." oder "Omne animal post coitum triste praeter gallum, qui cantat."

Zygmunt Bauman Foto
Anaïs Nin Foto
Stephen King Foto
 Stendhal Foto
 Phaedrus Foto

„Schnell wirst du den Bogen brechen, wenn du ihn immer gespannt hältst.“

—  Phaedrus römischer Fabeldichter -20
Fabeln III, XIV. De Lusu et Severitate

Theresa von Ávila Foto
Joseph Görres Foto

„Ein jeder Frühling ist neue Feier der großen Vereinigung der männlichen und weiblichen Natur, […].“

—  Joseph Görres deutscher Gymnasial- und Hochschullehrer und katholischer Publizist 1776 - 1848
Mythengeschichte der asiatischen Welt, Erster Band, Mohr und Zimmer, Heidelberg 1810, S. 25,

„Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit. Etiam egestas wisi a erat. Morbi imperdiet, mauris ac auctor dictum.“