Seltsam, dass eine Hälfte unseres Lebens Schlaf ist und von der verbleibenden Hälfte Vergessen oder Verblendung gegenüber der Zukunft. So nähert man sich stufenweise dem Tode: indem man die meiste Zeit davon träumt, zu leben.

—  Robert Merle , Madrapour, Aufbau Verlag, 2005, ISBN 3746612292




Ähnliche Zitate