„Im Unglauben liegt die denkbar größte Anstrengung des Menschen gegen seinen eigenen Instinkt und Geschmack. Es handelt sich darum, für immer auf die Freuden der Einbildungskraft zu verzichten, auf allen Hang zum Wunderbaren.“

—  Ferdinando Galiani, Gedanken und Beobachtungen
Werbung

Ähnliche Zitate

Stefan Zweig Foto

„Immer sind die Instinkte wissender als unsere wachen Gedanken.“

—  Stefan Zweig österreichischer Schriftsteller 1881 - 1942
Ungeduld des Herzens

Nikola Tesla Foto
Werbung
Wilhelm Raabe Foto

„Was liegt alles in den wenigen Worten: Sein eigener Herr sein!“

—  Wilhelm Raabe deutscher Prosaautor 1831 - 1910
Der Hungerpastor 26. Kapitel

Oscar Wilde Foto

„Meine eigenen Angelegenheiten langweilen mich immer zu Tode; ich bevorzuge die anderer Menschen.“

—  Oscar Wilde irischer Schriftsteller 1854 - 1900
Lady Windermeres Fächer, 3. Akt / Cecil Graham

Johannes Scherr Foto

„Am Unsinn hängen bekanntlich Menschen und Völker mit zärtlicher Treue.“

—  Johannes Scherr deutscher Kulturhistoriker und Autor 1817 - 1886
Ein Unfehlbarer. In: Hammerschläge und Historien. Zürich: Schabelitz, 1872. S. 220. Google Books-USA*

 Voltaire Foto
Georg Christoph Lichtenberg Foto
Virginia Woolf Foto
Herbert Wehner Foto
Jean Jacques Rousseau Foto
Georg Ratzinger Foto

„Es gibt zwar auch immer wieder gute Sozis, aber der SPD hängen die Eierschalen von Marx schon noch stark an.“

—  Georg Ratzinger deutscher römisch-katholischer Priester und Kirchenmusiker 1924
Interview in der Süddeutschen Zeitung, 13. Mai 2006

Denis Diderot Foto

„Unglaube ist der erste Schritt zur Philosophie.“

—  Denis Diderot Französischer Schriftsteller und Philosoph des 18. Jahrhunderts 1713 - 1784
Letzte Worte, 31. Juli 1784

Baruch Spinoza Foto

„Der freie Mensch handelt niemals arglistig, sondern stets aufrichtig.“

—  Baruch Spinoza niederländischer Philosoph des Rationalismus 1632 - 1677
Ethik, Buch IV, "Über die menschliche Knechtschaft oder die Macht der Affekte", Lehrsatz 72

Peter Rosegger Foto