„... als Luftveränderung kann Bonn für Stunden Wunder wirken.“

—  Heinrich Böll, Ansichten eines Clowns. Köln und Berlin: Kiepenheuer & Witsch, 1963. S. 83
Heinrich Böll Foto
Heinrich Böll20
1917 - 1985
Werbung

Ähnliche Zitate

Erich Kästner Foto

„Zwischen Freunden [können] Gespräche über das Wetter Wunder wirken.“

—  Erich Kästner deutscher Schriftsteller 1899 - 1974
Fabian. Die Geschichte eines Moralisten

Walt Whitman Foto
Werbung
Herman Melville Foto
Victor Klemperer Foto
Francois Rabelais Foto

„Die Stunden sind für den Menschen da und nicht der Mensch für die Stunden.“

—  Francois Rabelais französischer Prosa-Autor 1494 - 1553
Bruder Hannes in: F. Rabelais: Gargantua und Pantagruel. München, Biederstein Verlag 1951, S.122.

Ludwig Börne Foto

„Ohne Witz [... ] kann man nicht auf die Menschheit wirken.“

—  Ludwig Börne deutscher Journalist, Literatur- und Theaterkritiker 1786 - 1837
Aus meinem Tagebuche, X: Soden, den 18. Mai. Aus: Sämtliche Schriften. Neu bearbeitet und hg. von Inge und Peter Rippmann, Bd. 1-3, Düsseldorf: Melzer-Verlag, 1964. Band 2, S. 811

Franz Grillparzer Foto

„Auf die Masse soll und muss jeder Dichter wirken, mit der Masse nicht.“

—  Franz Grillparzer österreichischer Dramatiker 1791 - 1872
Ästhetische Studien. Sämtliche Werke 9. Band, Stuttgart: Cotta, 1879, S. 262 Internet Archive

Thomas von Aquin Foto

„Das Wohlgefallen ist eine Vollendung des Wirkens.“

—  Thomas von Aquin dominikanischer Philosoph und Theologe 1225 - 1274
Summa contra Gentiles (Summe gegen die Heiden) III, cap. 26, n. 19

Werbung
Martin Kippenberger Foto

„Jetzt geh ich in den Birkenwald, denn meine Pillen wirken bald“

—  Martin Kippenberger deutscher Künstler 1953 - 1997
Schüttelreim, auch Titel einer Installation von 1990 - artnet. de

Peter Sodann Foto

„Es kann emanzipatorisch sein, befreiend wirken, es kann zum Nachdenken anregen.“

—  Peter Sodann deutscher Schauspieler, Regisseur und Intendant 1936
über das Lachen, Stern Nr. 3/2009 vom 8. Januar 2009, S. 37

Citát „Wirklichkeit ist unendliches Wirken, unaufhörliche Bewegung.“
Oswald Spengler Foto

„Wirklichkeit ist unendliches Wirken, unaufhörliche Bewegung.“

—  Oswald Spengler deutscher Geschichtsphilosoph und Kulturhistoriker 1880 - 1936
Urfragen. Fragmente aus dem Nachlass

Werbung
Walt Whitman Foto
Fjodor Dostojewski Foto

„Beim Realisten kommt nicht der Glaube aus dem Wunder, sondern das Wunder aus dem Glaube.“

—  Fjodor Dostojewski Russischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts 1821 - 1881
Die Brüder Karamasow

 Seneca d.J. Foto

„Kürze die lange Rede, damit sie nicht verdächtig wirke!“

—  Seneca d.J. römischer Philosoph -4 - 65 v.Chr
Medea, 530 / Jason