„Mir ist die gefährliche Freiheit lieber als eine ruhige Knechtschaft.“

—  Jean Jacques Rousseau, Vom Gesellschaftsvertrag, Band III, Kapitel 4. Rousseau zitiert hier Rafał Leszczyński, Woiwode von Posen und Vater von Stanislaus I. Leszczyński
Jean Jacques Rousseau Foto
Jean Jacques Rousseau80
französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778
Werbung

Ähnliche Zitate

Erich Fromm Foto

„[... ] kann Lust dennoch kein Wertkriterium sein. Denn es gibt Menschen, die an der Unterwerfung und nicht an der Freiheit Lust empfinden, für die nicht Liebe, sondern Haß, nicht produktive Arbeit, sondern Ausbeutung Lust bedeutet.“

—  Erich Fromm deutscher Psychoanalytiker, Philosoph und Sozialpsychologe 1900 - 1980
Psychoanalyse und Ethik, in: Analytische Charaktertheorie Band II. Autorisierte Übersetzung von Liselotte und Ernst Mickel. Deutsche Verlags-Anstalt, 1980. S. 14

Charles Péguy Foto

„Ordnung und Ordnung allein führt endgültig zur Freiheit. Unordnung schafft Knechtschaft.“

—  Charles Péguy französischer Schriftsteller 1873 - 1914
Cahiers de la Quinzaine (1905)

Werbung
Jean Jacques Rousseau Foto
Wendell Phillips Foto

„Ewige Wachsamkeit ist der Preis der Freiheit.“

—  Wendell Phillips US-amerikanischer Abolitionist und Politiker 1811 - 1884

Salvador De Madariaga Foto
Camillo Benso Cavour Foto

„Ich bin Sohn der Freiheit, ihr verdanke ich alles, was ich bin.“

—  Camillo Benso Cavour italienischer Staatsmann und erster Premierminister 1810 - 1861
Grabinschrift

Fjodor Dostojewski Foto

„Geld ist geprägte Freiheit.“

—  Fjodor Dostojewski Russischer Schriftsteller des 19. Jahrhunderts 1821 - 1881
Aufzeichnungen aus einem Totenhaus, I Das Totenhaus

Publilius Syrus Foto

„Eine Wohltat entgegennehmen heißt die Freiheit verkaufen.“

—  Publilius Syrus römischer Mimendichter 100
Sententiae B5, Übersetzung Wikiquote

Werbung
Johann Gottfried Seume Foto

„Die wahre Freiheit ist nichts anderes als Gerechtigkeit.“

—  Johann Gottfried Seume 1763 - 1810
Prosaschriften. Mit einer Einleitung von Werner Kraft, Köln: Melzer, 1962. Spaziergang nach Syrakus. S. 513

Robert Lee Frost Foto

„Freiheit liegt im Mut.“

—  Robert Lee Frost US-amerikanischer Dichter und Pulitzerpreisträger 1874 - 1963

Theodor Körner Foto
Henrik Ibsen Foto

„Der gefährlichste Feind der Wahrheit und Freiheit bei uns - das ist die kompakte Majorität.“

—  Henrik Ibsen norwegischer Schriftsteller 1828 - 1906
Ein Volksfeind, 4. Akt. Aus: Sämmtliche Werke. Hrsg. von Julius Elias, Paul Schlenther. 4. Band. Berlin: Fischer, 1907. S. 263. Google Books-USA*

Werbung
Pierre Joseph Proudhon Foto

„Vom Standpunkt des Barbaren ist die Freiheit gleichbedeutend mit Isolierung.“

—  Pierre Joseph Proudhon französischer Ökonom und Soziologe 1809 - 1865
Bekenntnisse eines Revolutionärs 15, Bank des Volkes

Peter Hille Foto
Marie-Jeanne Roland Foto

„O Freiheit, wie hat man dir mitgespielt!“

—  Marie-Jeanne Roland französische Revolutionärin 1754 - 1793
Letzte Worte auf dem Schafott am 8. November 1793 beim Anblick einer Freiheitsstatue, nach: Helen Maria Williams, Letters Containing a Sketch of the Politics of France, Vol. 1, London 1795. S. 201; zitiert nach Eduard Trautner, Tagebücher der Henker von Paris, Bd. 2, Potsdam 1923 gutenberg. spiegel. de

Uwe Johnson Foto
Folgend