Zitate über Suchen

Eine Sammlung von Zitaten zum Thema suchen, suche, menschen, mensch.

Insgesamt 297 Zitate, Filter:

Charles Bukowski Foto

„Ich gewöhnte mir beizeiten ab, nach der Traumfrau zu suchen. Ich wollte nur eine, die kein Albtraum war.“

—  Charles Bukowski US-amerikanischer Dichter und Schriftsteller 1920 - 1994

Den Göttern kommt das große Kotzen

Nikola Tesla Foto
Émile Michel Cioran Foto
Joseph Goebbels Foto

„Frauen haben nichts in der politischen Öffentlichkeit zu suchen. [.. ] In Prinzipien gibt es keinen Pardon.“

—  Joseph Goebbels deutscher Politiker (NSDAP), MdR, Reichsminister für Volksaufklärung und Propaganda 1897 - 1945

Tagebucheintrag, 22. Juli 1933. zitiert nach: Die Tagebücher von Joseph Goebbels. Hrsg. Erika Fröhlich. Teil I, Bd. 2/III (Oktober 1932 - März 1934), München 2006, S. 232.

Omar Khayyam Foto
Martin Luther King Foto
Bob Marley Foto
Joseph Murphy Foto
Hunter S. Thompson Foto
Muhammad Ali Foto
Janusz Korczak Foto

„Habe Mut zu dir selbst, und such deinen eigenen Weg.“

—  Janusz Korczak polnischer Arzt, Pädagoge und Kinderbuchautor 1878 - 1942

Wie man ein Kind lieben soll - Jak kochać dziecko, 1920 (Das Internat, 8.). Deutsch von Armin Droß.
Original poln.: "Bądź sobą — szukaj własnej drogi."

Stephen King Foto
Noam Chomsky Foto

„Wir sollten nicht nach Helden suchen, wir sollten nach guten Ideen suchen.“

—  Noam Chomsky Professor für Linguistik am Massachusetts Institute of Technology 1928

Khalil Gibran Foto
Aldous Huxley Foto
Émile Michel Cioran Foto
Jiddu Krishnamurti Foto
Diogenes von Sinope Foto

„Ich suche einen Menschen.“

—  Diogenes von Sinope griechischer Philosoph, Schüler des Antisthenes -404 - -322 v.Chr

als er mit einer Laterne in der Hand am hellichten Tage auf dem Marktplatz von Athen war; gemäß Diogenes Laertius, Leben und Meinungen berühmter Philosophen, VI, 41
Original griech.: "ἄνθρωπον ζητῶ."

Sophokles Foto

„Suche nichts zu verbergen, denn die Zeit, die alles sieht und hört, deckt es doch auf.“

—  Sophokles, Ajax

Fragmente, 280
"προς ταυτα κρύπτε μηδέν, ως ο πάνθ' ορῶν // και πάντ' aκουων πάντ' aναπτύσσει χρόνος" - Ιππονους 280, bei August Nauck: Tragicorum Graecum Fragmenta. Leipzig 1856. Seite 155 archive.org http://archive.org/stream/tragicorvmgraeco00nauc#page/154/mode/2up
Aias (455–450 v. Chr.), Antigone (442 v. Chr.), Andere

Jürgen Habermas Foto
Jorge Bucay Foto
Peter Sloterdijk Foto
Anne Frank Foto
Émile Michel Cioran Foto
Martin Luther King Foto
Dag Hammarskjöld Foto

„Suche nicht die Vernichtung. Sie wird dich finden. Suche den Weg, der zur Vollendung führt.“

—  Dag Hammarskjöld schwedischer Politiker, UN-Generalsekretär 1905 - 1961

Zeichen am Weg

Lenin Foto

„Die Menschen waren in der Politik stets die einfältigen Opfer von Betrug und Selbstbetrug, und sie werden es immer sein, solange sie nicht lernen, hinter allen möglichen moralischen, religiösen, politischen und sozialen Phrasen, Erklärungen und Versprechungen die Interessen dieser oder jener Klassen zu suchen.“

—  Lenin russischer Revolutionär und Politiker 1870 - 1924

Drei Quellen und drei Bestandteile des Marxismus, 1913, Werke, Band 19, Dietz-Verlag, Berlin 1977, S. 3, 9. www.ml-werke.de http://www.ml-werke.de/lenin/l_19_003.htm

Carlos Ruiz Zafón Foto
Hannah Arendt Foto
Anne Frank Foto
Franz Kafka Foto

„Ich bin ein Käfig, auf der Suche nach einem Vogel.“

—  Franz Kafka österreichisch-tschechischer Schriftsteller 1883 - 1924

Honoré De Balzac Foto
Peter Rosegger Foto

„Alltagsmenschen suchen den Himmel; Sonntagskinder, die tiefen Herzen und auserwählten Geister suchen Gott.“

—  Peter Rosegger, buch Der Gottsucher

Der Gottsucher. Aus: Gesammelte Werke, Band 8. Leipzig: Staackmann, 1913. S. 413. ALO http://www.literature.at/webinterface/library/ALO-BOOK_V01?objid=123&page=413&zoom=3&ocr=

Nicolas Chamfort Foto
Harald Lesch Foto

„Sind wir Naturwissenschaftler - und damit schließe ich auch alle Atheisten unter ihnen ein - denn nicht irgendwie alle auf der Suche nach Gott?“

—  Harald Lesch deutscher Astrophysiker, Fernsehmoderator und Professor 1960

Interview, astronomie.de http://www.astronomie.de/bibliothek/interview/lesch/lesch.htm, 2001

Laotse Foto

„Nach Wissen suchen, heißt Tag für Tag dazu gewinnen.“

—  Laotse legendärer chinesischer Philosoph -604

Kapitel 48, zitiert nach "365 Tage Harmonie" vom Verlag DuMont

Leo Tolstoi Foto
Leo Trotzki Foto

„Die Kunst und die Wissenschaft suchen nicht nur keine Lenkung, sondern können von ihrem Wesen her keine dulden.“

—  Leo Trotzki Sowjetischer Revolutionär, Politiker und Gründer der Roten Armee 1879 - 1940

Kunst und Revolution http://www.marxists.org/deutsch/archiv/trotzki/1939/07/kunst.htm. Leserbrief vom 18. Juni 1938 an Partisan Review, New York
"Art, like science, not only does not seek orders, but by its very essence, cannot tolerate them." - Art and Politics. Partisan Review August 1938 p. 3-10 http://www.unz.org/Pub/PartisanRev-1938aug

Aristoteles Foto
Citát „Manche suchen einen schönen Ort, andere schaffen einen schönen Ort.“
Hazrat Inayat Khan Foto
Charles de Gaulle Foto
Bob Marley Foto
Reinhold Messner Foto
Émile Michel Cioran Foto
Anaïs Nin Foto
Martin Luther King Foto
Rihanna Foto
Stephen King Foto
A.A. Milne Foto

„"Suchst du die Trostlosigkeit der Welt, gehe in die Wüste und schaue in dein Herz".“

—  Wolf-Ulrich Cropp

Aus "Mali und die Dschinns der Wüste" von Cropp.

Terry Pratchett Foto
Franz Kafka Foto

„Verbringe nicht die Zeit mit dem Suchen des Hindernisses, vielleicht ist keines da.“

—  Franz Kafka österreichisch-tschechischer Schriftsteller 1883 - 1924

Tagebücher, 16. September 1920. In: Fragmente aus Heften und losen Blättern, Fischer-Taschenbuch-Verlag, Frankfurt am Main 1987, projekt-gutenberg.org https://www.projekt-gutenberg.org/kafka/fragment/fragment.html]
Tagebücher

Friedrich Nietzsche Foto

„Was? du suchst? du möchtest dich verzehnfachen, verhundertfachen? du suchst Anhänger? - Suche Nullen!“

—  Friedrich Nietzsche deutscher Philosoph und klassischer Philologe 1844 - 1900

Sprüche und Pfeile, 14.
Götzen-Dämmerung

Novalis Foto

„Aus Bequemlichkeit suchen wir nach Gesetzen.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Fragmente
Fragmente

Willy Brandt Foto

„Wir sind keine Erwählten, wir sind Gewählte. Deshalb suchen wir das Gespräch mit allen, die sich um diese Demokratie bemühen.“

—  Willy Brandt vierter Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland (1969–1974) 1913 - 1992

Seite 19/19
Regierungserklärung 28. Oktober 1969

Paulo Coelho Foto
Allen Ginsberg Foto

„Ich sah die besten Köpfe meiner Generation zerstört vom Wahnsinn, hungrig hysterisch nackt, // wie sie im Morgengrauen sich durch die Negerstraßen schleppten auf der Suche nach einer wütenden Spritze“

—  Allen Ginsberg US-amerikanischer Dichter 1926 - 1997

Howl/Geheul http://sprayberry.tripod.com/poems/howl.txt, [1956, 1986], hrsg. v. Barry Miles, übersetzt v. Carl Weissner, Frankfurt/Main, 2004, S. 17
Original engl.: "I saw the best minds of my generation destroyed by // madness, starving hysterical naked, // dragging themselves through the negro streets at dawn // looking for an angry fix"

Aristoteles Foto

„Es zeichnet einen gebildeten Geist aus, sich mit jenem Grad an Genauigkeit zufrieden zugeben, den die Natur der Dinge zulässt, und nicht dort Exaktheit zu suchen, wo nur Annäherung möglich ist.“

—  Aristoteles klassischer griechischer Philosoph -384 - -321 v.Chr

Nikomachische Ethik I, Kap.3, 25, 1094b
Original griech.: "πεπαιδευμένου γάρ ἐστιν ἐπὶ τοσοῦτον τἀκριβὲς ἐπιζητεῖν καθ᾽ ἕκαστον."

Wolfgang Güllich Foto

„Du suchst ein Stück Fels mit dem höchsten Schwierigkeitsgrad und darin den Weg des geringsten Widerstandes.“

—  Wolfgang Güllich deutscher Sportkletterer 1960 - 1992

zitiert in: Tilmann Hepp: Wolfgang Güllich - Leben in der Senkrechten. Eine Biographie. Boulder Verlag, Stuttgart/Nürnberg 2004. ISBN 3-00-014938-4

Bud Spencer Foto

„Es ist falsch, nach dem Glück zu suchen, denn es versteckt sich in den Wünschen. Wenn du es erlangst, ist es schon wieder woanders. Das gilt für die Liebe genauso wie für Geld.“

—  Bud Spencer italienischer Schauspieler 1929 - 2016

Focus-Interview vom 20.08.2011 "20 Fragen an Bud Spencer" http://www.focus.de/panorama/welt/best-of-playboy/interview/interview-20-fragen-an-bud-spencer_aid_656380.html

Carl von Ossietzky Foto

„Wo die Männer versagen, da ruft man nach dem Mann. Der Fascismus, der überall anders, überall in neuer nationaler Vermummung auftritt, weist in allen Ländern diesen einen gemeinsamen Wesenszug auf: die Sehnsucht nach dem Diktator. Die erschlafften Völker suchen nach einem Hirn, das für sie denkt, nach einem Rücken, der für sie trägt.“

—  Carl von Ossietzky deutscher Journalist, Schriftsteller, Pazifist, Friedensnobelpreisträger und Herausgeber der „Zeitschrift Die Weltbühne“ 1889 - 1938

Weltreaktion - Ihr Unsinn und ihr Sinn. In: Berliner Volks-Zeitung, 13. Mai 1923, gutenberg.spiegel.de http://gutenberg.spiegel.de/buch/der-zeit-den-spiegel-vorhalten-1948/23
Andere Werke

Erich Mühsam Foto

„Warum ich Welt und Menschheit nicht verfluche? // Weil ich den Menschen spüre, den ich suche.“

—  Erich Mühsam anarchistischer deutscher Schriftsteller und Publizist und Antimilitarist 1878 - 1934

Lyrik-Nachlese. Die Wüste. Aus: Ausgewählte Werke. Band 1. Berlin: Volk und Welt, 1978. Seite 281

Anton Tschechow Foto
Adam Weishaupt Foto
Otfrid von Weißenburg Foto
Kate Mosse Foto
Gotthold Ephraim Lessing Foto
Stefan Hölscher Foto

„Dass wir das Glück nicht finden werden, wenn wir danach suchen, heißt umgekehrt nicht, dass wir es finden werden, wenn wir die Suche danach eingestellt haben.“

—  Stefan Hölscher Philosoph, Psychologe, Managementberater, Trainer und Coach 1965

Quelle: Hölscher, Prinzipien oder keine. Der schwarze Uhu weise schwätzt, Gedichte und Aphorismen, Geest-Verlag, 2018

Ted Bundy Foto
Leo Tolstoi Foto
Oscar Wilde Foto
Henry Ford Foto

„Suchen Sie nicht nach Tätern, sondern nach Lösungen.“

—  Henry Ford Gründer des Automobilherstellers Ford Motor Company 1863 - 1947

Sri Chinmoy Foto

„Wenn alle Religionen zusammenarbeiten, können sie sowohl für Gott als auch für die Menschheit etwas Großes und Gutes vollbringen. Nur die gemeinsamen Gebete und die Freundschaft der Sucher und Anhänger aller Weltreligionen werden bewirken, dass die höchste Liebe und das höchste Mitleid von oben herabkommen. Und nur, wenn Gottes Liebe und Mitleid in das Herz und das Leben der Menschheit herabkommen, kann sich das Antlitz und das Schicksal der Welt ändern.“

—  Sri Chinmoy indischer spiritueller Lehrer, Philosoph und Guru 1931 - 2007

"Welt-Zerstörung: niemals, unmöglich!!, The Golden Shore Verlagsges.mbH, Nürnberg 2009, 1. deutsche Auflage 2009, Übersetzung: Pragya Gerig, Sharanagata Hammerl, Sumati Zeizinger, ISBN: 978-3-89532-215-0, S. 40 (http://www.srichinmoyantwortet.com/religion/stehen-religioesen-gruppen-sich-namen-gottes-anderen-religioesen-gruppen-bekriegen)

Abraham Lincoln Foto
Anselm von Canterbury Foto
Anselm von Canterbury Foto
Anselm von Canterbury Foto
Anselm von Canterbury Foto
Arturo Pérez-Reverte Foto
Emily Dickinson Foto
Jean Baudrillard Foto
Thierry Mugler Foto

„Schönheit ist immer eine Frage des Blickwinkels. Wenn du nach Mode suchst, wirst du sie immer finden – denn Schönheit ist überall. Immer. Es kann ein Lichtstrahl sein oder eben ein Mädchen auf dem Fahrrad.“

—  Thierry Mugler französischer Modeschöpfer 1948

Quelle: https://www.faz.net/aktuell/stil/mode-design/thierry-mugler-im-interview-konventionen-habe-ich-nie-verstanden-17005247.html?printPagedArticle=true#pageIndex_2

André Gide Foto

„Glaube denen, die die Wahrheit suchen, und zweifle an denen, die sie gefunden haben.“

—  André Gide französischer Schriftsteller; Literaturnobelpreisträger 1947 1869 - 1951

So sei es oder Die Würfel sind gefallen. Deutsch von Maria Schaefer-Rümelin. DVA Stuttgart 1953
Original franz.: "croyez ceux qui cherchent la vérité, doutez de ceux qui la trouvent;" - Ainsi soit-il ou Les jeux sont faits. Gallimard 1952. p. 174 books.google https://books.google.de/books?id=ZdyIvgEACAAJ&dq=croyez+ceux

John Stuart Mill Foto

„Wir können nie sicher sein, dass die Ansicht, die wir zu unterdrücken suchen, falsch ist; auch wenn wir sicher sein könnten, wäre die Unterdrückung immer noch ein Übel.“

—  John Stuart Mill ehemaliger englischer Philosoph und Ökonom und einer der einflussreichsten liberalen Denker des 19. Jahrhunderts 1806 - 1873

Die Freiheit

Henry Miller Foto

„Mein Suchen nach allen möglich Ausdrucksmitteln ist so etwas wie göttliches Stottern. Ich bin von dem prächtigen Zusammenbruch der Welt geblendet.“

—  Henry Miller US-amerikanischer Schriftsteller und Maler 1891 - 1980

Schwarzer Frühling, 1936

Michel De Montaigne Foto

„Es gibt allerhand nichtswürdige und eitele Spitzfindigkeiten, durch welche sich Leute zuweilen beliebt zu machen suchen.“

—  Michel De Montaigne, buch Essays

Üb. von Tietz, op. cit. S.350 Von eitelen Spitzfindigkeiten.
Original franz.: "Il est de ces subtilités frivoles et vaines, par le moyen desquelles les hommes cherchent quelquefois de la recommandation." Montaigne, Essais, I, 54 Des vaines subtilités

Friedrich Nietzsche Foto
Novalis Foto

„Wir suchen überall das Unbedingte, und finden immer nur Dinge.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Blütenstaub § 1
Blütenstaub

Novalis Foto

„Zur Welt suchen wir den Entwurf - dieser Entwurf sind wir selbst.“

—  Novalis deutscher Dichter der Frühromantik 1772 - 1801

Poëticismen
Andere

Ezra Pound Foto

„Worte sind Blätter, alte braune Blätter im Frühling, // Ins Unbekannte fliegen sie auf der Suche nach einem Lied.“

—  Ezra Pound US-amerikanischer Dichter 1885 - 1972

aus Praise of Ysolt, Poesie, Seite 38, Übersetzung: Nino Barbieri
Original engl.: "The words are leaves, old brown leaves in the spring time // Blowing they know not whither, seeking a song."
Quelle: Ezra Pound, "Poesie", Newton & Compton editori s.r.l., Roma (1977), ISBN 88-8183-753-6

Peter Rosegger Foto

„Nur der Einsame findet den Wald; wo ihn mehrere suchen, da flieht er, und nur die Bäume bleiben zurück.“

—  Peter Rosegger österreichischer Dichter 1843 - 1918

Schriften des Waldschulmeisters. Aus: Gesammelte Werke, Band 1. Leipzig: Staackmann, 1913. S. 57. ALO http://www.literature.at/webinterface/library/ALO-BOOK_V01?objid=115&zoom=3&ocr=&page=96&gobtn=Go%21

Jean Jacques Rousseau Foto
Jean Jacques Rousseau Foto

„Wo keine Wirkung ist, braucht man keine Ursache zu suchen.“

—  Jean Jacques Rousseau französischsprachiger Schriftsteller 1712 - 1778

Über Kunst und Wissenschaft; in: Schriften zur Kulturkritik, Kurt Weigand (Hrsg. u. Übers.) Meiner, Hamburg 1995. S. 15 http://books.google.de/books?id=mmNQGmdNBAgC&pg=PA15
Über Kunst und Wissenschaft (1750)

Jean Jacques Rousseau Foto

„Glücklich ist das Land, wo man es nicht nötig hat, den Frieden in einer Wüste zu suchen! Wo aber ist dieses Land?“

—  Jean Jacques Rousseau, buch Emile oder über die Erziehung

Émile V
Original franz.: "Heureux, mon jeune ami, le pays où l’on n’a pas besoin d’aller chercher la paix dans un désert. Mais où est ce pays?"
Emile oder über die Erziehung (1762)