Zitate von Meister Eckhart

Meister Eckhart Foto
10   16

Meister Eckhart

Geburtstag: 1260
Todesdatum: 1328
Andere Namen: Mistr Eckhart, Eckhart

Meister Eckhart war ein einflussreicher spätmittelalterlicher Theologe und Philosoph. Schon als Jugendlicher trat er in den Orden der Dominikaner ein, in dem er später hohe Ämter erlangte. Mit seinen Predigten erzielte er nicht nur bei seinen Zeitgenossen eine starke Wirkung, sondern beeindruckte auch die Nachwelt. Außerdem leistete er einen wichtigen Beitrag zur Gestaltung der deutschen philosophischen Fachsprache. Sein Hauptanliegen war die Verbreitung von Grundsätzen für eine konsequent spirituelle Lebenspraxis im Alltag. Aufsehen erregten seine unkonventionellen, teils provozierend formulierten Aussagen und sein schroffer Widerspruch zu verbreiteten Überzeugungen. Umstritten war beispielsweise seine Aussage, der „Seelengrund“ sei nicht wie alles Geschöpfliche von Gott erschaffen, sondern göttlich und ungeschaffen. Im Seelengrund sei die Gottheit stets unmittelbar anwesend.

Eckhart wird vielfach als Mystiker charakterisiert. In der neueren Forschung wird allerdings verschiedentlich betont, dass der unterschiedlich definierte Begriff „Mystik“ als Bezeichnung für Elemente seiner Lehre problematisch, zumindest erläuterungsbedürftig und nur eingeschränkt verwendbar ist.

Nach langjähriger Tätigkeit im Dienst des Ordens wurde Eckhart erst in seinen letzten Lebensjahren wegen Häresie denunziert und angeklagt. Der in Köln eingeleitete Inquisitionsprozess wurde am päpstlichen Hof in Avignon neu aufgenommen und zu Ende geführt. Eckhart starb vor dem Abschluss des Verfahrens. Da er sich von vornherein dem Urteil des Papstes unterworfen hatte, entging er als Person einer Einstufung als Häretiker, doch Papst Johannes XXII. verurteilte einige seiner Aussagen als Irrlehren und verbot die Verbreitung der sie enthaltenden Werke. Dennoch hatte Eckharts Gedankengut beträchtlichen Einfluss auf die spätmittelalterliche Spiritualität im deutschen und niederländischen Raum.

„Manche einfältige Leute meinen, sie sollten Gott vorstellen, als stünde er dort und sie hier. So ist es nicht. Gott und ich wir sind eins. Mit dem Erkennen nehme ich Gott in mich auf, mit der Liebe gehe ich in Gott auf.“

—  Meister Eckhart

Original: mdh: "Sumlîche einveltige liute wænent, sie süln got sehen, als er dâ stande und sie hie. Des enist niht. Got und ich wir sîn ein. Mit bekennenne nime ich got in mich, mit minnenne gân ich in got." - Predigt: Iusti vivent in aeternum.
Quelle: Predigt: Iusti vivent in aeternum. In: Meister Eckehart: Deutsche Predigten und Traktate, herausgegeben und übersetzt von Josef Quint, S. 99-115

„Was Gott liebt, das ist etwas; was Gott nicht liebt, das ist nichts, sagt das Buch der Weisheit." - "Daz got minnet, daz ist iht; waz got niht enminnet, daz enist niht, alsô sprichet daz buoch der wîsheit.“

—  Meister Eckhart

Buch der göttlichen Tröstung. Mittelhochdeutsch und Neuhochdeutsch. Übersetzt von Kurt Flasch. C.H. Beck München 2007, Seite 84 http://books.google.de/books?id=u5qDSsWp1U4C&pg=PA84 & 85 ; s. auch Deutsche Predigten und Traktate, übersetzt aus dem Mittelhochdeutschen von Josef Quint, München: Hanser Verlag, 7. Auflage 1995, S. 136. , ISBN 3446106626, http://www.eckhart.de/tbuch.htm#n76
gemeint ist Buch der Weisheit 11, 25: "Wie könnte etwas bleiben, wenn du nicht wolltest? Oder wie könnte erhalten werden, was du nicht gerufen hättest?" Luther-Bibel 1984.

Citát „Sei bereit jeden Morgen ein Anfänger zu sein.“

„The knower and the known are one.“

—  Meister Eckhart

Widely circulated on the Internet, but no actual text to tie it back to Eckhart.
Disputed

„The knower and the known are one. Simple people imagine that they should see God as if he stood there and they here. This is not so. God and I, we are one in knowledge.“

—  Meister Eckhart

Circulated on the Internet, this is an amended version of a quote from Eckhart's sermon iusti vivent in aeternum: There are simple people who imagine they are going to see God as if He were standing here and they there. This is not true. God and I are one.
Middle High German: “Sumlîche einveltige liute wænent, sie süln got sehen, als er dâ stande und sie hie. Des enist niht. Got und ich wir sîn ein.”
Disputed

„God wants nothing of you but the gift of a peaceful heart.“

—  Meister Eckhart

As translated in The Enlightened Mind: An Anthology of Sacred Prose (1991) edited by Stephen Mitchell, p. 115

„If "thank you" is the only prayer you can utter in your lifetime, that would be enough.“

—  Meister Eckhart

Very commonly attributed to Eckhart on the internet and some publications, the source of the first formulation however is: A Bucket of Surprises‎ (2002) by J. John and Mark Stibbe.
Disputed

„If a man had no more to do with God than to be thankful, that would suffice.“

—  Meister Eckhart

However a quote very similar to this one can actually be found in his works. In Sermon XXVII (Walshe translation/in Quint Sermon XXXIV) we can read:

Middle High German: Haete der mensche niht me ze tuonne mit gote, dan daz er dankbaere ist, ez waere genuoc.
Disputed

„Whoso will hear the wisdom of the Father must dwell deep, and abide at home, and be at unity with himself.“

—  Meister Eckhart

Sermon IV : True Hearing
Meister Eckhart’s Sermons (1909)
Kontext: The everlasting and paternal wisdom saith, "Whoso heareth Me is not ashamed." If he is ashamed of anything he is ashamed of being ashamed. Whoso worketh in Me sineth not. Whoso confesseth Me and feareth Me, shall have eternal life. Whoso will hear the wisdom of the Father must dwell deep, and abide at home, and be at unity with himself.

„Unmovable disinterest brings man into likeness of God.“

—  Meister Eckhart

As quoted in Men Who Have Walked with God (1992) by Sheldon Cheney, p. 198
Kontext: Unmovable disinterest brings man into likeness of God.... To be full of things is to be empty of God; to be empty of things is to be full of God.

„The everlasting and paternal wisdom saith, "Whoso heareth Me is not ashamed."“

—  Meister Eckhart

Sermon IV : True Hearing
Meister Eckhart’s Sermons (1909)
Kontext: The everlasting and paternal wisdom saith, "Whoso heareth Me is not ashamed." If he is ashamed of anything he is ashamed of being ashamed. Whoso worketh in Me sineth not. Whoso confesseth Me and feareth Me, shall have eternal life. Whoso will hear the wisdom of the Father must dwell deep, and abide at home, and be at unity with himself.

„We read in the Gospels that Our Lord fed many people with five loaves and two fishes. Speaking parabolically, we may say that the first loaf was — that we should know ourselves, what we have been everlastingly to God, and what we now are to Him.“

—  Meister Eckhart

Sermon V : The Self-Communication of God
Meister Eckhart’s Sermons (1909)
Kontext: We read in the Gospels that Our Lord fed many people with five loaves and two fishes. Speaking parabolically, we may say that the first loaf was — that we should know ourselves, what we have been everlastingly to God, and what we now are to Him. The second — that we should pity our fellow Christian who is blinded; his loss should grieve us as much as our own. The third — that we should know our Lord Jesus Christ's life, and follow it to the utmost of our capacity. The fourth — that we should know the judgments of God. … The fifth is — that we should know the Godhead which has flowed into the Father and filled Him with joy, and which has flowed into the Son and filled Him with wisdom, and the Two are essentially one.

Ähnliche Autoren

Anselm von Canterbury Foto
Anselm von Canterbury72
Theologe und Philosoph des Mittelalters
Thomas von Aquin Foto
Thomas von Aquin97
dominikanischer Philosoph und Theologe
Omar Khayyam Foto
Omar Khayyam24
persischer Mathematiker, Astronom, Philosoph und Dichter
Dante Alighieri Foto
Dante Alighieri65
italienischer Dichter und Philosoph
Anicius Manlius Boëthius Foto
Anicius Manlius Boëthius9
spätantiker römischer Philosoph und Staatsmann
Petrus Abaelardus Foto
Petrus Abaelardus10
Philosoph des Mittelalters und Vertreter der Frühscholastik
Jan Hus Foto
Jan Hus3
christlicher Reformator und Märtyrer
Ramon Llull Foto
Ramon Llull2
katalanischer Philosoph, Logiker und Theologe
Johannes Tauler Foto
Johannes Tauler2
deutscher Theologe und Prediger
Wilhelm von Ockham Foto
Wilhelm von Ockham4
Franziskaner, Philosoph und Scholastiker
Heutige Jubiläen
Walter Moers Foto
Walter Moers60
deutscher Comic-Zeichner, Illustrator und Autor 1957
Nicolaus Copernicus Foto
Nicolaus Copernicus72
preußischer Astronom der Renaissance 1473 - 1543
Annette von Droste-Hülshoff Foto
Annette von Droste-Hülshoff19
deutsche Schriftstellerin und Komponistin 1797 - 1848
Bob Dylan Foto
Bob Dylan10
US-amerikanischer Folk- und Rockmusiker 1941
Weitere 48 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Anselm von Canterbury Foto
Anselm von Canterbury72
Theologe und Philosoph des Mittelalters
Thomas von Aquin Foto
Thomas von Aquin97
dominikanischer Philosoph und Theologe
Omar Khayyam Foto
Omar Khayyam24
persischer Mathematiker, Astronom, Philosoph und Dichter
Dante Alighieri Foto
Dante Alighieri65
italienischer Dichter und Philosoph
Anicius Manlius Boëthius Foto
Anicius Manlius Boëthius9
spätantiker römischer Philosoph und Staatsmann