Zitate von Ludwig Eckardt

0   0

Ludwig Eckardt

Geburtstag: 26. Mai 1827
Todesdatum: 1. Februar 1871

Ludwig Eckardt, bisweilen auch Clodwig Ekart war ein österreichischer Dichter und Schriftsteller.

Nach der Matura am Piaristengymnasium studierte Eckardt an der Universität Wien. Bereits als noch nicht 19-Jähriger veröffentlichte er, befürwortet von Christoph Kuffner , sein der Frithjofssage verwandtes Drama „Tron und Hütte“ .

An der Wiener Oktoberrevolution von 1848 beteiligt, flüchtete er zunächst nach Dresden, dann in die Schweiz, habilitierte sich als Dozent der Literatur und Ästhetik an der Universität Bern, war dann Professor an der Kantonsschule zu Luzern, ging 1862 als Hofbibliothekar nach Karlsruhe und redigierte einige Jahre später eine demokratische Mannheimer Zeitung. Seit 1867 besuchte er eine große Zahl von deutschen Städten, Wandervorträge über historische und literarische Themata haltend; seinen Wohnsitz nahm er dann wieder in seiner Vaterstadt Wien. Er starb auf der Reise am 1. Februar 1871 in Tetschen. Als Dichter veröffentlichte Eckardt die rhetorischen Dramen:

Sokrates ,

Friedrich Schiller ,

Palm ,

Weltbürger und Patriot ,

Josefine ; ferner:

Novellen und den Roman

Nikolaus Manuel .Von seinen ästhetischen Versuchen und Abhandlungen fanden die Anleitung, dichterische Meisterwerke zu lesen und die Erläuterungen zu Schillers Räubern, Fiesco, Kabale und Liebe den meisten Beifall. Auch schrieb er eine Vorschule der Ästhetik . Seine Wandervorträge erschienen gesammelt in Stuttgart 1867.

Eckardt war Mitglied der Freimaurerloge Carl zur Eintracht in Mannheim.

Im Jahr 1930 wurde in Wien Penzing die Ludwig-Eckhardt-Gasse nach ihm benannt.

Zitate Ludwig Eckardt

Bestellen Sie Zitate:


No data available.

Ähnliche Autoren