Zitate von Jean Paul Sartre

Jean Paul Sartre Foto
11  1

Jean Paul Sartre

Geburtstag: 21. Juni 1905
Todesdatum: 15. April 1980
Andere Namen:Jean-Paule Sartre

Werbung

Jean-Paul Charles Aymard Sartre [ʒɑ̃ˈpɔl saʀtʀ̩] war ein französischer Romancier, Dramatiker, Philosoph und Publizist. Er gilt als Vordenker und Hauptvertreter des Existentialismus und als Paradefigur der französischen Intellektuellen des 20. Jahrhunderts. Seit seinem 25. Lebensjahr war er mit Simone de Beauvoir liiert.

Ähnliche Autoren

Éric-Emmanuel Schmitt Foto
Éric-Emmanuel Schmitt2
Französischer Schriftsteller
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant9
französischer Schriftsteller
Peter Scholl-Latour Foto
Peter Scholl-Latour3
deutsch-französischer Journalist und Publizist
Robert Merle Foto
Robert Merle2
französischer Schriftsteller und Romancier
Karl Kraus Foto
Karl Kraus76
österreichischer Schriftsteller
Jean-François Ducis Foto
Jean-François Ducis1
französischer Dichter und Übersetzer
Richard David Precht Foto
Richard David Precht9
deutscher Philosoph und Publizist
Michel Foucault Foto
Michel Foucault7
französischer Philosoph
Alexis De Tocqueville Foto
Alexis De Tocqueville15
französischer Publizist und Politiker

Zitate Jean Paul Sartre

„Bald sind sie allein auf der Tanzfläche, und Pierre führt seine Partnerin schon viel sicherer.
“Was haben sie mir denn da vorgemacht?” sagt Ève. “Sie tanzen doch sehr gut.”
“Das ist das erste Mal, dass man mir das sagt.”
“Sie brauchten eben mich als Tänzerin.”
“Ich glaube es fast …”
Sie sehen sich an und tanzen eine Weile schweigend.
“Sagen Sie”, fragte Pierre plötzlich, “was geht hier eigentlich vor? Vorhin dachte ich nur an meine Sorgen, und jetzt bin ich hier … Ich tanze und sehe nur Ihr Lächeln … Wenn das der Tod … wäre …”
“Das?”
“Ja. Mit Ihnen tanzen, immer, nichts sehen als Sie, alles andere vergessen …”
“Ja, und?”
“Der Tod wäre besser als das Leben. Finden sie nicht auch?”
“Halten Sie mich fester”, haucht sie.
Ihre Gesichter sind einander ganz nahe. Sie tanzen noch einen Augenblick weiter, und sie wiederholt:
“Halten sie mich fester…”
Plötzlich wird Pierres Gesicht traurig. Er hört auf zu tanzen, rückt ein wenig von Ève ab und murmelt:
“Es ist ja alles Theater. Ich habe Ihre Taille nicht einmal berührt …”
Ève begreift nun ebenfalls:
“Wahrhaftig”, sagt sie langsam, “wir tanzen jeder für sich …”
Sie bleiben voreinander stehen.
Dann streckt Pierre die Hände aus, als wolle er sie auf die Schultern der jungen Frau legen, dann zieht er sie unwillig wieder zurück:
“Mein Gott”, sagt er, “wie süß wäre es, Ihre Schultern zu berühren. Ich möchte so gerne Ihren Atem spüren, wenn Sie mich anlächeln. Aber auch das habe ich verpasst. Ich bin ihnen zu spät begegnet …”
Ève legt Pierre die Hand auf die Schulter.
Sie sieht ihn liebevoll an:
“Ich gäbe meine Seele dafür hin, einen Augenblick lang wieder zu leben und mit Ihnen zu tanzen.”
“Ihre Seele?”
“Das ist alles, was wir noch besitzen.”
Pierre nähert sich seiner Begleiterin und umfasst sie von neuem. Sie beginnen wieder zu tanzen, sehr zart, Wange an Wange, mit geschlossenen Augen.“

— Jean Paul Sartre
Les jeux sont faits

Werbung

„Morgen werden die schwarzen Vögel kommen.“

— Jean Paul Sartre
Die Wege der Freiheit 3: Der Pfahl im Fleische. Deutsch von Hans Georg Brenner. Rowohlt 1951, Schlußsatz. Zitiert in der Rezension der Frankfurter Hefte 1951, S. 601 books. google

„Drei Uhr, das ist immer zu spät oder zu früh für alles, was man machen will.“

— Jean Paul Sartre
Der Ekel. Deutsch von Heinrich Wallfisch. 1963 ff. rororo S. 20

Werbung

„Die Hölle, das sind die anderen.“

— Jean Paul Sartre
Geschlossene Gesellschaft. Deutsch von Traugott König. 5. Auftritt. Rowohlt Taschenbuchverlag Hamburg 1991, S.59

„Das beste bei Freud finden Sie schon bei Plato. [... ] Sie täten besser daran, Spinoza zu lesen.“

— Jean Paul Sartre
Die Kindheit eines Chefs. Deutsch von Heinrich Wallfisch. In: Gesammelte Erzählungen. Rowohlt 1970. S. 240

Werbung

„Everything is indeed permitted if God does not exist, and man is in consequence forlorn, for he cannot find anything to depend upon either within or outside himself.“

— Jean Paul Sartre
Context: Dostoevsky once wrote: “If God did not exist, everything would be permitted”; and that, for existentialism, is the starting point. Everything is indeed permitted if God does not exist, and man is in consequence forlorn, for he cannot find anything to depend upon either within or outside himself. He discovers forthwith, that he is without excuse. Lecture given in 1946 (Existentialism from Dostoyevsky to Sartre, ed. Walter Kaufman, Meridian Publishing Company, 1989;) http://www.marxists.org/reference/archive/sartre/works/exist/sartre.htm (1946)

Nächster
Die heutige Jubiläen
Friedrich von Hagedorn Foto
Friedrich von Hagedorn12
deutscher Dichter 1708 - 1754
Max Planck Foto
Max Planck6
deutscher Physiker 1858 - 1947
William Shakespeare Foto
William Shakespeare123
englischer Dramatiker, Lyriker und Schauspieler 1564 - 1616
Georges Ohsawa Foto
Georges Ohsawa2
japanischer Philosoph, Gründer der makrobiotischen Ernähr... 1893 - 1966
Weitere 72 heute Jubiläen
Ähnliche Autoren
Éric-Emmanuel Schmitt Foto
Éric-Emmanuel Schmitt2
Französischer Schriftsteller
Andreas Weber Foto
Andreas Weber6
deutscher Biologe, Philosoph, Publizist
Henry De Montherlant Foto
Henry De Montherlant9
französischer Schriftsteller
Peter Scholl-Latour Foto
Peter Scholl-Latour3
deutsch-französischer Journalist und Publizist
Robert Merle Foto
Robert Merle2
französischer Schriftsteller und Romancier