Zitate von Gottfried Keller

Gottfried Keller Foto
25   4

Gottfried Keller

Geburtstag: 19. Juli 1819
Todesdatum: 15. Juli 1890

Gottfried Keller war ein Schweizer Dichter und Politiker.

Wegen eines Jugendstreiches von der höheren Schulbildung ausgeschlossen, trat er eine Lehre an, um Landschaftsmaler zu werden. Er verbrachte zwei Studienjahre in München, von wo er 1842 mittellos in seine Vaterstadt zurückkehrte. Unter dem Eindruck der politischen Lyrik des Vormärz entdeckte er sein dichterisches Talent. Zur gleichen Zeit beteiligte er sich an der militanten Bewegung, die 1848 zur staatlichen Neuordnung der Schweiz führte.

Als die Zürcher Regierung ihm ein Reisestipendium gewährte, wandte er sich nach Heidelberg an die Ruprecht-Karls-Universität, um Geschichte und Staatswissenschaften zu studieren, und von dort aus weiter nach Berlin, um sich zum Theaterschriftsteller auszubilden. Anstelle von Dramen entstanden jedoch Romane und Novellen, so Der grüne Heinrich und Die Leute von Seldwyla, seine bekanntesten Werke. Nach sieben Jahren in Deutschland kehrte er 1855 nach Zürich zurück, zwar als anerkannter Schriftsteller, doch immer noch mittellos. Letzteres änderte sich 1861 mit seiner Berufung zum Ersten Staatsschreiber des Kantons Zürich. Der Berufung war die Veröffentlichung des Fähnlein der sieben Aufrechten vorausgegangen, einer Erzählung, in der er seine „Zufriedenheit mit den vaterländischen Zuständen“ ausdrückte, zugleich aber bestimmte, mit dem gesellschaftlichen Fortschritt verbundene, Gefahren aufzeigte.

Gottfried Kellers politisches Amt nahm ihn zehn Jahre lang voll in Anspruch. Erst im letzten Drittel seiner Amtszeit erschien von ihm Neues . 1876 legte er sein Amt nieder, um wieder als freier Schriftsteller tätig zu sein. Es entstanden eine Reihe weiterer Erzählwerke .

Gottfried Keller beschloss sein Leben als erfolgreicher Schriftsteller. Seine Lyrik regte eine Vielzahl von Musikern zur Vertonung an. Mit seinen Novellen Romeo und Julia auf dem Dorfe und Kleider machen Leute hatte er Meisterwerke der deutschsprachigen Erzählkunst geschaffen. Schon zu seinen Lebzeiten galt er als einer der bedeutendsten Vertreter der Epoche des bürgerlichen Realismus. Wikipedia

Werk

Der grüne Heinrich
Der grüne Heinrich
Gottfried Keller
Martin Salander
Gottfried Keller
Die Leute von Seldwyla
Die Leute von Seldwyla
Gottfried Keller

„Ruhe zieht das Leben an, Unruhe verscheucht es.“

—  Gottfried Keller

Quelle: Gottfried Keller, Der grüne Heinrich, Dritter Teil https://www.projekt-gutenberg.org/keller/heinrich/hein301.html

„Zum Lachen braucht es immer ein wenig Geist. Das Tier lacht nicht.“

—  Gottfried Keller

Das Sinngedicht. 10. Kapitel. Aus: Sämtliche Werke in acht Bänden, Band 5, Berlin: Aufbau-Verlag. 1958–1961. S. 575 http://www.zeno.org/Literatur/M/Keller,+Gottfried/Erz%C3%A4hlungen/Das+Sinngedicht/10.+Kapitel

„Und bin ich des Griechischen müde // Mich lockt die luft'ge Moschee; // Ich kleide in maurische Schnörkel // Mein europäisches Weh.“

—  Gottfried Keller

Wanderlied http://books.google.com/books?id=kjEPAAAAIAAJ&printsec=frontcover&hl=de#PPA250,M1

„Mag's in der Brust stürmen und wogen, der Atem in der Kehle stocken! Der Kopf soll oben bleiben bis in den Tod!“

—  Gottfried Keller

Der Grüne Heinrich. 10. Kapitel: Der Schädel. Aus: Gesammelte Werke. 2. Band. Berlin: Wilhelm Hertz, 1897. S. 131

„Im Notfall bindet der Bauer den Schuh mit Seide.“

—  Gottfried Keller, buch Der grüne Heinrich

Der grüne Heinrich, http://www.zeno.org/nid/20005145627

„Es würde vieles erträglicher werden, wenn man weniger selbstzufrieden wäre bei uns und die Vaterlandsliebe nicht immer mit der Selbstbewunderung verwechselte!“

—  Gottfried Keller, buch Martin Salander

Martin Salander. 19. Kapitel. Aus: Sämtliche Werke in acht Bänden, Band 5, Berlin: Aufbau-Verlag. 1958–1961. S. 313 http://www.zeno.org/Literatur/M/Keller,+Gottfried/Romane/Martin+Salander/19.

„Diene deinen Freunden, ohne zu rechnen.“

—  Gottfried Keller

Der grüne Heinrich [Zweite Fassung], 4. Band, Drittes Kapitel: Lebensarten. Aus: Sämtliche Werke in acht Bänden, Band 4, Berlin: Aufbau-Verlag. 1958–1961. S. 629 http://www.zeno.org/Literatur/M/Keller,+Gottfried/Romane/Der+gr%C3%BCne+Heinrich+%5BZweite+Fassung%5D/Vierter+Band/Drittes+Kapitel

Ähnliche Autoren

Carl Spitteler Foto
Carl Spitteler16
Schweizer Dichter und Schriftsteller
Henri Fréderic Amiel Foto
Henri Fréderic Amiel3
Schweizer Schriftsteller und Philosoph
Hans Christian Andersen Foto
Hans Christian Andersen17
dänischer Dichter und Schriftsteller
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine103
deutscher Dichter und Publizist
George Gordon Byron Foto
George Gordon Byron23
britischer Dichter
Richard Wagner Foto
Richard Wagner19
deutscher Komponist, Dramatiker, Philosoph, Dichter, Schrif…
William Blake Foto
William Blake25
englischer Maler und Dichter
Giacomo Leopardi Foto
Giacomo Leopardi11
italienischer Dichter und Philologe
Arthur Rimbaud Foto
Arthur Rimbaud5
französischer Dichter, Abenteurer und Geschäftsmann
Sully Prudhomme Foto
Sully Prudhomme30
französischer Dichter
Heutige Jubiläen
Marcus Aurelius Foto
Marcus Aurelius48
römischer Kaiser und Philosoph 121 - 180
Ludwig Wittgenstein Foto
Ludwig Wittgenstein38
österreichisch-britischer Philosoph 1889 - 1951
Regine Hildebrandt Foto
Regine Hildebrandt3
deutsche Biologin und Politikerin, MdV, MdL 1941 - 2001
Rudolf Heß Foto
Rudolf Heß4
deutscher Politiker (NSDAP), MdR 1894 - 1987
Weitere 58 heutige Jubiläen
Ähnliche Autoren
Carl Spitteler Foto
Carl Spitteler16
Schweizer Dichter und Schriftsteller
Henri Fréderic Amiel Foto
Henri Fréderic Amiel3
Schweizer Schriftsteller und Philosoph
Hans Christian Andersen Foto
Hans Christian Andersen17
dänischer Dichter und Schriftsteller
Heinrich Heine Foto
Heinrich Heine103
deutscher Dichter und Publizist
George Gordon Byron Foto
George Gordon Byron23
britischer Dichter